Zahnseide nutzen – Zahnseide richtig nutzen ist für viele Menschen ein leidiges Thema. Dabei sollte das Fädeln ebenso selbstverständlich zur täglichen Mundpflege gehören wie das Zähneputzen. Aber warum eigentlich? Welche Technik sollten Sie verwenden, und welche der vielen Zahnseide-Optionen eignet sich am besten? In diesem Beitrag geben wir sechs Antworten auf die sechs häufigsten Fragen rund ums Thema Zahnseide.

Wie gehe ich vor, um Zahnseide richtig zu nutzen?

Zahnseide zwischen die Zähne drücken, kurz hin und her ziehen, wieder rausziehen – fertig. So sieht die Zahnseide-Routine vieler Menschen aus. Das ist auch schon mal ein guter Anfang, wenn man bedenkt, dass genauso viele Leute gar keine Zahnseide nutzen. Doch wirklich wirkungsvoll ist diese Technik nicht.

Wer wirklich saubere Zähne möchte, sollte sich an die folgenden Schritte halten:

  1. Trennen Sie ein ausreichend langes Stück von der Zahnseide ab und spannen Sie sie um Ihre Finger, sodass dazwischen ein etwa zwei bis drei Zentimeter langer Abschnitt zur Verfügung steht.
  2. Führen Sie die Zahnseide zwischen die Zähne. Besonders bei sehr engen Abständen ist hier Vorsicht geboten, damit Sie nicht versehentlich Ihr Zahnfleisch verletzen.
  3. Legen Sie die Zahnseide um den Zahn herum – etwa in einer U- oder C-Form – und bewegen Sie sie ein paar Mal auf und ab, um Beläge abzuschaben. Bitte die Zahnseide nicht einfach nur gerade gespannt verwenden, denn so bleibt der Belag an einigen Stellen still und leise kleben.
  4. Wiederholen Sie das Ganze bei jedem Zahn auf Vorder-und Rückseite. Das heißt: Pro Zahnzwischenraum müssen zwei Zähne gereinigt werden!
  5. Nach jedem Zahn wird ein neuer Abschnitt der Zahnseide verwendet.
  6. Vergessen Sie nicht, auch die Rückseite des allerletzten Zahnes pro Kieferseite zu reinigen. Dort ist es zwar oft besonders eng – aber das hindert Nahrungsreste und Bakterien nicht daran, sich dort zu sammeln.
  7. Bei Zahnseide gilt ebenso wie beim Zähneputzen: Mit Ruhe und Bedacht! Befreien Sie Ihre Zahnoberflächen mit bedachten, leichten Bewegungen von den Belägen, um Zahnschmelz und -fleisch auf Dauer nicht in Mitleidenschaft zu ziehen.

Warum sollte ich überhaupt Zahnseide nutzen?

Zahnseide ist ein leidiges Thema. Das wissen wir. Wer abends schnell ins Bett will, hat wenig Lust, sich noch minutenlang mit einem Faden herumzuquälen. Die gute Nachricht ist aber: Mit ein wenig Übung geht es Ihnen ganz schnell von der Hand, Zahnseide richtig zu nutzen. Und deshalb gibt es auch keinen Grund, auf Zahnseide zu verzichten!

Zahnzwischenräume machen fast 40 % der Zahnoberflächen aus – und dort hat auch bei bester Putztechnik die Zahnbürste keine Chance. Das bedeutet: Wenn Sie auf Zahnseide verzichten, überlassen Sie 40 % Ihrer Zähne dem Wohlwollen von schädlichen Bakterien. Unangenehme Zahnfleischentzündungen, Parodontitis und Karies sind da vorprogrammiert.

Zahnseide richtig nutzen: Wann und wie oft?

Zweimal täglich Zähne putzen, einmal täglich Zahnseide nutzen. Das ist die Faustregel, nach der Sie sich richten sollten. Verwenden Sie Zahnseide am besten abends direkt vor dem Zähneputzen. So werden sämtliche Beläge entfernt, die sich über den Tag hinweg angesammelt haben.

Und wenn Sie es letzte Nacht vergessen haben? Dann ist das kein Grund für ein schlechtes Gewissen. Die Zahnseide nur aller zwei Tage richtig zu nutzen ist für Ihre Zahngesundheit immer noch besser, als ganz darauf zu verzichten!

Gewachst – ungewachst – mit Fluorid – ohne Fluorid: Welche Zahnseide ist die richtige?

Ganz einfach gesagt macht es kaum einen Unterschied, welches Produkt Sie verwenden. Es hängt ganz davon ab, womit Sie sich am wohlsten fühlen und womit Sie am besten umgehen können.

  • Gewachste Zahnseide lässt sich leichter zwischen die Zähne führen und ist damit etwas besser geeignet, wenn Ihre Zähne besonders eng stehen.
  • Ungewachste Zahnseide fächert auf – damit reinigt sie zwar minimal besser, ist aber auch etwas schwieriger zu handhaben.
  • Ob der Zahnseide Fluorid beigefügt wurde, ist nicht wichtig. Im Idealfall enthält Ihre Zahnpasta schon Fluorid und dann kommt es auf die minimalen Mengen auf dem weißen Faden nicht mehr an.

Was ist, wenn ich eine Zahnspange oder eine Schiene trage?

Besonders dann sollten Sie darauf achten, Zahnzwischenräume und die Bereiche hinter den Drähten zu reinigen. Hierfür eignen sich am besten Interdentalbürstchen oder die etwas fluffigere Variante von Zahnseide, Superfloss. Sprechen Sie am besten mit Ihrem Zahnarzt oder Kieferorthopäden, was in Ihrer Situation am ehesten in Frage kommt.

Ist es normal, dass mein Zahnfleisch blutet, auch wenn ich Zahnseide richtig nutze?

Das kommt ganz auf die Umstände an. Haben Sie Ihre Zahnzwischenräume schon seit einer Weile nicht mehr gereinigt, wird Ihr Zahnfleisch empfindlich auf diese ungewohnte Belastung reagieren. Das Bluten sollte sich in diesem Fall nach wenigen Tagen legen. Ist dem nicht so, leiden Sie wahrscheinlich unter einer Zahnfleischentzündung und sollten Ihren Zahnarzt einen Blick drauf werfen lassen.

 

Unser Fazit zum Thema „Zahnseide richtig nutzen“: Mit der richtigen Technik und etwas Hintergrundwissen geht das Fädeln schnell und unkompliziert vonstatten. Lassen Sie den kleinen Faden ab heute in Ihre tägliche Zahnpflegeroutine einfließen, um noch auf lange Zeit mit einem strahlenden Lächeln durchs Leben zu gehen!