Sei es morgens nach dem Aufstehen oder im Anschluss an ein deftiges Essen: Wohl jeder kennt die Sorge, seine Mitmenschen mit Mundgeruch zu verprellen. Manchmal hilft in diesen Fällen bereits der Griff zur Zahnbürste oder das Kauen eines Kaugummis, doch häufig ist es mit diesen simplen Maßnahmen nicht getan. Wie Sie Mundgeruch effektiv vermeiden können und welche Ursachen er hat, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Mundgeruch macht einsam

Mundgeruch ist tückisch, denn häufig bemerken ihn die Betroffenen erst dann, wenn andere Menschen sie darauf aufmerksam machen. In der Folge entsteht Unsicherheit und schlimmstenfalls sogar soziale Isolation, denn jeder weiß, wie unangenehm es ist, aus dem Mund zu riechen. Sind sich Menschen bewusst, dass sie regelmäßig unter Mundgeruch leiden, ziehen sie sich häufig bewusst zurück, um sich selbst und ihrem sozialen Umfeld unangenehme Situationen in Zukunft zu ersparen. Eine sinnvolle Lösung ist das jedoch nicht. Lassen Sie uns deshalb nun klären, was Sie gegen lästigen Mundgeruch tun können.

Den Ursachen auf der Spur

Die Gründe für Mundgeruch sind ebenso vielfältig wie seine Intensität und Dauer. Sei es die klassische Knoblauchfahne, der nach Alkohol riechende Atem oder das pelzige Gefühl nach dem morgendlichen Aufstehen: all diese Arten von Mundgeruch sind zwar lästig, aber mit gründlichem Zähneputzen, einer Mundspülung und möglicherweise auch mit diversen Hausmitteln oder dem obligatorischen Kaugummi schnell wieder behoben.


​Kostenlose​ Checkliste


​Laden Sie unsere Checkliste für richtiges Zähneputzen zur Vermeidung

von Karies und Mundgeruch kostenlos herunter!


Anders sieht es hingegen aus, wenn Mundgeruch gesundheitliche Gründe hat: Magenerkrankungen können genauso zu schlechtem Atem führen wie vereiterte Mandeln oder eine Bronchitis, und bis solche Krankheiten ausgestanden sind, dauert es seine Zeit.

Bevor Sie sich bei dem ersten Auftreten von Mundgeruch jedoch gleich auf Herz und Nieren checken lassen, sollten Sie lieber zuerst Ihren Zahnarzt aufsuchen, denn in 80 bis 90 Prozent der Fälle sind bakterielle Zersetzungsprozesse im Mund- und Rachenbereich für schlechten Atem verantwortlich. Ihr Mund ist von unzähligen Mikroorganismen besiedelt, die im Idealfall als Schutz gegen Krankheitserreger dienen und zusammen mit dem Mundspeichel unter anderem für einen gesunden Verdauungsprozess zuständig sind. Ist diese Mundflora nachhaltig gestört, haben schädliche Keime – und damit auch Folgeerscheinungen wie Zahnfleischentzündungen, Karies oder Mundgeruch – freie Bahn. Ob es so weit kommt, haben Sie selbst in der Hand: Je besser Ihre Mundhygiene, desto unwahrscheinlicher wird es, dass Ihre Mundflora Schaden nimmt und desto geringer wird auch das Risiko, dass Sie unter schlechtem Atem leiden.

Weshalb Ihre Zahnhygiene so wichtig ist

Wenn Sie die Zahnhygiene vernachlässigen, geraten die sorgfältig ausbalancierten Mikroorganismen in Ihrem Mund schnell aus dem Gleichgewicht. Achten Sie beispielsweise nicht gründlich darauf, Speisereste zu entfernten, setzen sich Keime in den Zahnzwischenräumen ab und die Bakterien in Ihrem Mund laufen zu Hochform auf. Sie vermehren sich unkontrolliert, um so viele Keime wie möglich zu zersetzen und bringen während des Zersetzungsprozesses eine unangenehme Begleiterscheinung mit sich: die Produktion von flüchtigem Schwefel, den Ihre Umgebung als Mundgeruch wahrnimmt. Noch schlimmer wird die Situation, wenn Ihre Zähne bereits so geschädigt sind, dass Sie mit Zahnstein, Karies oder Zahnfleischentzündungen zu kämpfen haben, denn dann findet die Zersetzung in Regionen statt, die Sie mit Ihrer Zahnbürste kaum noch erreichen können. Leiden Sie beispielsweise unter einer Parodontitis, machen sich die Bakterien in den Zahnfleischtaschen breit und schaffen auf diese Weise die besten Voraussetzungen für unangenehmen Mundgeruch.

Wenn Sie sich unsicher sind, wie es um Ihren Atem bestellt ist, machen Sie doch einfach mal den Selbsttest: Lecken Sie Ihren Handrücken ab, lassen Sie den Speichel antrocknen und dann riechen Sie daran. Sollten Sie jetzt einen unangenehmen Geruch feststellen, ist es Zeit zu handeln. Weil dieser Test jedoch nur ein ungefährer Indikator ist, lassen Sie sich bitte nicht zu der umgekehrten Schlussfolgerung verleiten: Nur, weil Sie im Moment nichts riechen, bedeutet das nicht, dass Sie automatisch auf der sicheren Seite sind. Was nötig ist, um wirklich sicherzugehen, erfahren Sie jetzt.

Worauf Sie bei der Zahnreinigung achten sollten

Mindestens zwei Mal täglich drei Minuten Zähneputzen. An diese Regel erinnern sich die meisten Menschen noch aus ihrer Kindheit, doch damit ist es nicht getan. Qualität statt Quantität lautet die Devise, die viele Patienten vernachlässigen. So nehmen sie sich zwar häufig ausgiebig die Vorderzähne vor, doch der Backenbereich, in dem sich Bakterien besonders gerne ansiedeln, wird vernachlässigt – und zwar ganz egal, wie lange die Prozedur dauert.

Wollen Sie Mundgeruch vermeiden, sollten Sie jedem Bereich Ihres Mundes dieselbe Aufmerksamkeit schenken. Idealerweise besorgen Sie sich dafür nicht nur eine elektrische Zahnbürste, sondern auch einen Zungenschaber, Zahnseide, eine antibakterielle Mundspülung und ein spezielles Bürstchen für die Zahnzwischenräume, das Sie in jeder Apotheke bekommen. Damit können Sie zusätzlich zu Ihrer gewohnten Zahnpflegeroutine auch noch Ablagerungen in den Zahnzwischenräumen vorbeugen sowie Ihre Zunge reinigen, die mit besonders vielen Bakterien besiedelt ist. Gurgeln Sie im Anschluss noch gründlich mit Mundwasser, haben Sie alles getan, was im heimischen Badezimmer möglich ist.

Wie eine professionelle Zahnreinigung Mundgeruch vorbeugt

Wenn Sie sich allerdings alleine auf Ihre eigene Zahnpflege verlassen, werden Sie Mundgeruch nicht hundertprozentig ausschließen können. Es gibt einfach zu viele Stellen, an die Sie mit Ihrer Zahnbürste nicht zuverlässig herankommen. Wollen Sie wirklich auf Nummer sicher gehen, sollten Sie deshalb zusätzlich alle sechs Monate eine professionelle Zahnreinigung durch Ihren Zahnarzt in Anspruch nehmen. Dabei werden nicht nur die Zahnfleischtaschen ausgespült und desinfiziert, sondern es werden auch Ablagerungen entfernt und Ihre Zähne werden gründlich poliert und versiegelt. Das hat gleich mehrere Vorteile auf einmal: Zum einen fällt es Keimen dadurch ungleich schwerer, sich festzusetzen, und zum anderen werden Sie auf diese Weise hässliche Verfärbungen los, die möglicherweise Ihr strahlendes Lächeln beeinträchtigen. Außerdem wird Ihr Zahnarzt im Rahmen der professionellen Zahnreinigung auch potenzielle Zahnerkrankungen frühzeitig erkennen können, sodass Ihnen nachträgliche Reparaturen erspart bleiben.

Wenn Ihnen Ihre Zahngesundheit am Herzen liegt und wenn Sie Mundgeruch frühzeitig ausschließen möchten, geht eben nichts über eine gründliche Prophylaxe. Nutzen Sie diese Möglichkeit, um jederzeit mit einem frischen Atem und gesunden Zähnen Eindruck zu machen.

 

Fotoquelle Titelbild: © fotolia / lpictures