Träger einer festen Zahnspange kennen es: Die Zahnhygiene ist nicht so einfach, wenn man Drähte und Brackets auf den Zähnen hat. Nahrungsreste bleiben leicht in all den Winkeln und Lücken hängen. Die Borsten der Zahnbürste verhaken sich. Und allgemein wird das Zähneputzen komplizierter und zeitaufwendig. Aus den üblichen zwei bis drei Minuten können dann schon einmal zehn Minuten oder mehr werden – besonders, wenn die einzelnen Schritte noch nicht ganz eingeübt sind.

In fünf Schritten zur perfekten Zahnhygiene bei Zahnspangen

Dennoch: Lassen Sie die Putzroutine bitte nicht schleifen, weil Sie schneller fertig sein wollen. Diese Schritte sollten Sie für die umfassende Zahnhygiene in jedem Fall befolgen.

  1. Spülen Sie Ihren Mund gründlich mit Wasser aus, um schon einmal die groben Speisereste zu entfernen.
  2. Setzen Sie Ihre Zahnbürste ungefähr im 45°-Winkel an und putzen Sie jeden Zahn einzeln mit kleinen Kreisbewegungen. Achten Sie dabei besonders darauf, auch den Zahnfleischrand mit zu putzen.
  3. Reinigen Sie bewusst auch die Ränder und Oberflächen der Brackets, damit sich dort nichts ablagern kann.
  4. Nehmen Sie sich nun etwas Superfloss oder Interdentalbürsten, um den Raum zwischen Zahnoberfläche und Draht zu reinigen. In diesem Schritt bitte auch gleich mit an die Zahnzwischenräume denken! Reinigen Sie jeden Zwischenraum einzeln.
  5. Spülen Sie Ihren Mund abschließend noch einmal aus, am besten mit Mundspülung. Dabei bitte darauf achten, dass Ihre Mundspüllösung auch für den täglichen Gebrauch geeignet ist – zu starke Lösungen können die Mundflora angreifen.

Auch wenn diese Routine aufwendiger klingt als normales Zähneputzen – halten Sie sich bitte daran. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Zahnhygiene ausreichend ist, können Sie auf spezielle Tabletten zurückgreifen, die beim Zerkauen Zahnbeläge einfärben. So sehen Sie leicht, wo Sie in Zukunft noch etwas gründlicher putzen sollten!

Doch was ist eigentlich, wenn man es mit Zahnspange nicht ganz so streng mit der Zahnhygiene nimmt? Weil es einfach schon spät ist, man ins Bett will oder eilig los muss? Dann kann es schnell zu allerhand Problemen im Mund kommen. Das liegt schon allein daran, dass durch die Zahnspange der Speichelfluss daran gehindert wird, seine natürliche Reinigungsfunktion zu erfüllen. Nahrungsreste lagern sich so schneller ab und führen zum ersten der häufigsten Probleme mangelnder Zahnhygiene.

Das passiert in Ihrem Mund, wenn Sie nicht genau auf Ihre Zahnhygiene Acht geben

Zahnbelag/Plaque

Schon wenige Stunden nach dem Essen bildet sich auf den Zahnoberflächen und in den Zwischenräumen ein dünner Film aus Nahrungsresten und Bakterien. Besonders bei einer Zahnspange gibt es noch mehr kleine Ritzen und Ecken, in denen sich der Belag absetzen kann. Putzen Sie die Plaque nicht sorgfältig weg, kann sich daraus Zahnstein bilden – oder Karies! Zahnstein sieht aufgrund der dunklen Verfärbung unschön aus und lässt sich darüber hinaus nur vom Zahnarzt entfernen.

Zahnfleischentzündung/Gingivitis

Werden Speisereste und Bakterien nicht regelmäßig entfernt, kann diese mangelnde Zahnhygiene auch zu lästigen Zahnfleischentzündungen führen. Bleibt sie zu lange unbeachtet, entwickelt sie sich im schlimmsten Fall zu einer schmerzhaften Parodontitis, die zahnärztliche Behandlung erfordert. Besonders bei Zahnspangen-Trägern taucht eine Gingivitis häufiger auf, da sich der Zahnfleischrand nicht so einfach reinigen lässt. Deshalb unser Appell, darauf beim Putzen besonders zu achten!

Mangelnde Zahnhygiene am Zahnfleisch kann darüber hinaus auch zu Zahnfleischrückgang führen – empfindliche Zähne inklusive.

Demineralisierung

Zahnschmelz ist die härteste Substanz im menschlichen Körper und hält sogar höchsten Temperaturen stand. Sein einziger Schwachpunkt: Wiederholte Säureangriffe – zum Beispiel durch die Ausscheidungen von Bakterien im Mund oder zucker- und säurehaltige Nahrung. Lösen sich dadurch die Mineralien aus dem Zahnschmelz, verliert er an Widerstandskraft und bietet Kariesbakterien leichtes Spiel.

Vor allem die Stellen, an denen Ihre Zahnspange befestigt ist, neigen zu Demineralisierung. Damit Ihre Zähne auch mit Spange gesund bleiben, empfehlen wir, auf fluoridhaltige Zahnpasta zu setzen. In Absprache mit Ihrem Zahnarzt können Sie Ihre Zahnhygiene auch einmal wöchentlich durch ein fluoridhaltiges Gel ergänzen. Fluorid hilft Ihrem Zahnschmelz, nach dem Essen schnell wieder auszuhärten und Mineralien einzulagern.

Mundgeruch

Auch der Mundgeruch ist natürlich ein Problem, der nicht allein Zahnspangen-Trägern vorbehalten ist. Dennoch gilt auch hier wieder: Da Zahnspangen die Zahnhygiene erschweren und sich Nahrungsreste viel leichter ablagern können, sind Sie mit einer Spange weitaus anfälliger für Mundgeruch.

Auch wenn es länger dauert: Nehmen Sie die zusätzlichen Minuten auf sich – Ihren Zähnen zuliebe

Wer eine feste Zahnspange trägt, tut das in der Regel für schönere oder gesündere Zähne. Dann wäre es doch wirklich ärgerlich, wenn Sie sich all den Aufwand wieder durch mangelnde Zahnhygiene zunichte zu machen.

Deshalb: Putzen Sie Ihre Zähne gerade mit einer Zahnspange besonders gründlich, damit es erst gar nicht zu Verfärbungen, Mundgeruch oder Entzündungen kommt. Wenn Sie die oben beschriebenen Schritte erst einmal verinnerlicht haben, wird Ihnen das Ganze auch schneller und leichter von der Hand gehen – und Sie können nach dem Entfernen der Zahnspange mit einem strahlenden, geraden Lächeln durchs Leben gehen!