Es könnte so einfach sein: Sie vereinbaren einen Termin beim Zahnarzt, dieser behandelt Ihren Zahn, setzt die Füllung, Sie gehen nach Hause und können Essen und Getränke wieder beschwerdefrei genießen. Doch einige Patienten klagen stattdessen über unangenehme Zahnschmerzen nach der Behandlung.

Die Ursachen dafür sind vielfältig. Lassen Sie uns doch zunächst einmal klären, in welchem Rahmen Zahnschmerzen nach der Füllung normal sind.

 

Bis zu einer Woche nach der Füllung sind Schmerzen recht üblich

Bevor Ihr Zahnarzt die Füllung einbringt, muss er zunächst einmal den Zahn vorbereiten. Karies wird entfernt oder, wenn sich das Loch an der Zahnseite befand, das Zahnfleisch etwas zurückgeschoben werden. Alle Reparaturmaßnahmen während der Behandlung reizen den ohnehin schon beschädigten Zahn zusätzlich. Es ist dadurch ganz normal, wenn Ihr Zahn nach der Füllung noch einige Stunden oder Tage schmerzt, sobald die Betäubung abgeklungen ist. Sie können sich dann etwas Gutes tun, indem Sie sich Ruhe gönnen, die betroffene Stelle immer wieder kurz kühlen und den frisch behandelten Zahn nicht zu stark belasten. Belasten Sie die Schmerzen zu sehr, schaffen auch Paracetamol oder Ibuprofen Abhilfe.

Einige Patienten nehmen aufgrund der Schmerzen auch eine Schonhaltung ein, die zu Verspannungen und damit Kiefer-, Nacken- oder Kopfschmerzen führt.

Doch werden die Schmerzen auch nach der üblichen Abheilzeit nicht besser oder verschlimmern sich gar, können auch andere Ursachen dahinter stecken.

Schlecht sitzende Füllungen sind ein häufiger Grund für Schmerzen

Sie haben das unangenehme Gefühl, beim Kauen immer auf die Füllung zu beißen? Dann kann es gut sein, dass die Füllung nicht exakt passt. Schon eine geringfügig zu hohe Füllung kann nämlich dazu führen, dass Ihre Zähne nicht mehr wie gewohnt aufeinander passen und mehr Druck auf den einzelnen Zahn wirkt.

Das lässt sich jedoch zum Glück sehr einfach beheben. Eine schlecht sitzende Füllung bemerken Sie fast sofort, wenn die Betäubung nachlässt. Sprechen Sie Ihren Zahnarzt einfach noch einmal darauf an, damit er entsprechend nachbessern kann.

Zu hohe Füllungen machen sich übrigens auch durch plötzlich auftauchendes Zähneknirschen bemerkbar. So versucht Ihr Körper, das Ungleichgewicht selbst zu beseitigen.

Freiliegende Zahnhälse durch zurückgeschobenes Zahnfleisch

Je nach der Stelle des Defekts kann es nötig sein, dass Ihr Zahnarzt das Zahnfleisch etwas zurückschieben muss. Wie auch bei freiliegenden Zahnhälsen durch Zahnfleischschwund ist das sehr schmerzhaft. Denn am Zahnhals sind die Nerven nicht geschützt und reagieren empfindlich auf sämtliche Reize – besonders den frischen Orangensaft oder das leckere Eis.

Ihr Zahnarzt kann Abhilfe schaffen, indem er nach der Füllung einen speziellen Schutzlack auf die betroffenen Stellen aufträgt.

Sekundärkaries durch eine falsch eingebrachte Füllung

Als dritter Grund für Schmerzen nach der Füllung kommt eine Sekundärkaries in Frage. Dabei handelt es sich um eine Kariesinfektion, die an einer zuvor schon betroffenen Stelle auftritt. Das kann zum Beispiel geschehen, wenn die Füllung schlecht sitzt und sich zwischen Füllung und Karies Speisereste ansammeln. Diese locken Bakterien an – und Sie klagen bald über neue Schmerzen. Andererseits kann es auch sein, dass Ihr Zahnarzt die zuvor bestehende Infektion nicht gründlich entfernt hat und diese sich nun weiter ausbreitet.

Wurde für die Füllung sehr dicht am Zahnnerv gearbeitet, kann sich die Infektion im schlimmsten Fall bis dorthin ausbreiten und zu einer Zahnwurzelentzündung führen. Auch die ist äußerst schmerzhaft.

Achten Sie deshalb bitte auch nach einer Zahnfüllung auf gründliche Mundhygiene. Hat Ihr Zahnarzt die Kariesinfektion zuvor nicht gründlich entfernt, sollte die Füllung noch einmal herausgenommen und die Karies behandelt werden.

Auch Allergien können zu Schmerzen führen

Es ist selten, kann aber durchaus vorkommen: Einige Menschen reagieren auf die üblicherweise verwendeten Füllmaterialien (Amalgam oder Komposit bzw. Gold oder Keramik für Inlays) oder auch Betäubungsmittel mit allergischen Symptomen.

Wir raten deshalb, mit solchen Eingriffen lieber zum Zahnarzt Ihres Vertrauens zu gehen, der Sie schon gut kennt. Da können Sie sich auch sicher sein, dass er oder sie etwaige Erkrankungen wie Diabetes berücksichtigt, die den Heilprozess verzögern können.

Wann Sie sofort zum Arzt gehen sollten

Einige Faktoren erfordern einen sofortigen Besuch beim Zahnarzt:

  • Das Areal um den behandelten Zahn schwillt stark an, „pocht“ und wird heiß: Dies deutet auf eine Entzündung hin, die Ihr Zahnarzt sich dringend ansehen sollte. Denn besonders Entzündungen im Mundbereich können sich schnell im Körper verbreiten und weiteren Schaden anrichten.
  • Gleiches gilt, wenn Sie plötzlich Fieber bekommen oder die Stelle eitert.
  • Auch bei sehr starken Schmerzen sollten Sie nicht zögern und lieber einmal zu viel bei Ihrem Zahnarzt anrufen!
  • Die Schmerzen treten plötzlich einige Monate oder Jahre nach der Füllung auf. Dies deutet ebenfalls darauf hin, dass mit dem Zahn etwas nicht stimmt.

Unser Fazit: Zahnschmerzen nach der Füllung haben verschiedene Ursachen – zögern Sie im Zweifel nicht mit dem Arztbesuch

Bis zu einem gewissen Grad ist es völlig normal, nach einer solchen Behandlung Schmerzen zu verspüren. Haben Sie jedoch das Gefühl, dass etwas nicht stimmt oder klingen die Schmerzen einfach nicht ab, sollten Sie lieber in der Praxis vorbeischauen. Schließlich soll eine Füllung Ihnen wieder ein Stück Lebensqualität zurückbringen – und nicht zu noch mehr Komplikationen führen!