Von Natur aus hat kaum ein Mensch ein so strahlend weißes Lächeln wie die Hollywoodstars. Selbst ohne eine Zahnverfärbung sind die natürlichen Schattierungen menschlicher Zähne von Fall zu Fall zu unterschiedlich. Was Sie tun können, um mit schönen weißen Zähnen durchs Leben zu gehen und wie Sie hartnäckige Verfärbungen loswerden, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Jeder kann weiße Zähne haben – auch Sie!

Manche Menschen haben von Geburt an dunklere Zähne als andere. An dieser Tatsache lässt sich nichts ändern, doch leiden muss darunter schon lange niemand mehr. Egal ob Ihre verfärbten Zähne durch die Genetik oder Ihren Lebensstil bedingt sind: Es gibt immer Möglichkeiten, um zu einem strahlend weißen Lächeln zurückzufinden.
Lassen Sie uns nun zunächst klären, was die häufigsten Gründe für eine Zahnverfärbung sind, ehe wir uns damit beschäftigen, wie Sie von Fall zu Fall Abhilfe schaffen können.

Wie entsteht eine Zahnverfärbung?

Sprechen Zahnärzte von einer Verfärbung des Zahnes, unterscheiden sie in der Regel zwischen der extrinsischen Zahnverfärbung, die durch Ablagerungen auf der Zahnoberfläche verursacht wird, und der intrinsischen Zahnverfärbung, die im Zahninneren ihre Ursache hat.


​Kostenlose​ Checkliste


​Laden Sie unsere Checkliste für richtiges Zähneputzen zur Vermeidung

von Karies und Mundgeruch kostenlos herunter!


Beginnen wir mit der extrinsischen Zahnverfärbung, um zu klären, wie es zu dunklen Zähnen kommen kann: In den meisten Fällen ist es der Lebensstil eines Menschen, der dazu führt, dass Zähne ihre natürliche Farbe verlieren. Sei es Kaffee, Tee, Tabak oder Rotwein – all diese farbstoffhaltigen Produkte dringen in den Biofilm ein, der auf Ihren Zähnen haftet, und setzen sich leicht im Zahnschmelz fest. Wenn Sie nicht auf den Konsum derartiger Produkte verzichten möchten, ist es besonders wichtig, auf eine gründliche Zahnreinigung zu achten. Lassen Sie die Zahnpflege schleifen, entstehen sonst innerhalb kürzester Zeit hartnäckige Ablagerungen, die nicht nur unschön aussehen, sondern auch Ihrer Zahngesundheit schaden können und sich nur noch mit professioneller Hilfe entfernen lassen.

Etwas anders gelagert ist die Situation, wenn intrinsische Faktoren für eine Zahnverfärbung verantwortlich sind. Neben genetischen Veranlagungen können etwa auch das Alter, die Einnahme von Medikamenten oder bestimmte Zahnerkrankungen dazu führen, dass ein Zahn von innen geschädigt wird und sich in der Folge verfärbt. In diesen Fällen werden Sie selbst mit einer gründlichen Zahnpflege nicht mehr viel erreichen können. Hier ist die Expertise Ihres Zahnarztes gefragt.

Hände weg von Hausmitteln!

Bemerken Patienten eine Zahnverfärbung, ist ihr erster Instinkt häufig, sich mit speziellen Zahnweißpasten oder gar mit Bleichmitteln aus dem Ausland einzudecken. Auch Hausmittel wie Backpulver stehen hoch im Kurs, wenn es darum geht, sich das gewünschte strahlende Lächeln zurückzuholen. Weshalb Sie von derartigen Maßnahmen unbedingt Abstand nehmen sollten, haben wir in diesem Beitrag bereits ausführlich geklärt. Nehmen Sie sich die darin enthaltenen Tipps zu Herzen, um zu verhindern, dass Ihre Zähne nachhaltig Schaden nehmen!

An dieser Stelle nur so viel: Das Zahnbein, also das Innere Ihres Zahnes, ist naturgemäß deutlich dunkler als der weiße Zahnschmelz, welcher das Zahnbein umgibt und es vor schädlichen Einflüssen bewahrt. Spielen Sie mit dem Gedanken Produkte zu verwenden, die damit werben, im heimischen Bad dunkle Ablagerungen zu beseitigen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass diese Produkte ein hohes Maß an sogenannten Schleifkörpern enthalten. Die Idee, die dahintersteckt, ist klar: Die Zahnverfärbungen sollen „abgeschmirgelt“ werden, um den Zähnen ihre natürliche Farbe zurückzugeben. Der Haken an der Sache: In Deutschland freiverkäufliche Produkte sind in der Regel kaum wirksam, und viele Produkte aus dem Ausland enthalten ebenso wie die besagten Hausmittel viel zu viele Schleifkörper. Sie wirken letztlich wie Schmirgelpapier und greifen damit nicht nur die Ablagerungen an, sondern auch den Zahnschmelz, wodurch Ihre Zähne massiv beschädigt werden. Dem Weiß Ihrer Zähne erweisen Sie mit derartigen Maßnahmen keinen Gefallen: Je dünner der Zahnschmelz, desto mehr scheint das dunkle Zahnbein durch und desto unästhetischer wird Ihr Lächeln.

So beseitigen Sie Zahnverfärbungen sicher und professionell

Wie geht es also besser? Wie verhindern Sie eine Zahnverfärbung beziehungsweise wie werden Sie sie auf schonende Weise wieder los?

Die wichtigste Voraussetzung, um mit strahlend weißen Zähnen durchs Leben gehen zu können, ist eine gründliche und regelmäßige Zahnreinigung. Putzen Sie sich deshalb regelmäßig die Zähne, achten Sie auf die richtige Technik und greifen Sie sowohl auf eine fluoridhaltige Zahnpasta als auch auf Zahnseide zurück. Wenn Sie zudem nach dem Putzen mit Mundwasser zurückgebliebene Speisereste beseitigen, haben Sie schon viel für Ihre Zahngesundheit getan. Aber Achtung: Manche Mundspülungen enthalten Chlorhexin oder Zinnfluorid, also Stoffe, die ebenfalls für Verfärbungen verantwortlich gemacht werden. Werfen Sie deshalb einen genauen Blick auf die Bestandteile Ihres Mundwassers und wählen Sie ein Produkt, mit dem Sie nichts falsch machen können.

Sie putzen sich gründlich die Zähne und leiden trotzdem unter einer Zahnverfärbung? Dann ist Ihr Zahnarzt der beste Ansprechpartner, denn er hat mehrere Möglichkeiten, Verfärbungen auf sichere Art und Weise zu entfernen. Häufig reicht bereits eine professionelle Zahnreinigung, damit Sie wieder mit weißen Zähnen durchs Leben gehen können. Die dunklen Beläge werden bei dieser Gelegenheit schonend beseitigt und Ihre Zähne werden anschließend mit einer speziellen Fluoridlösung versiegelt, um sie widerstandsfähiger gegen neue Ablagerungen zu machen.

Je nach Ursache der Zahnverfärbung kann es auch sein, dass Ihr Zahnarzt Ihnen dazu rät, die Zähne zu bleichen. Insbesondere dann, wenn die Nerven eines einzelnen Zahnes zum Beispiel in Folge einer Wurzelbehandlung abgestorben sind, ist dieses Vorgehen häufig die beste Lösung, um einer Zahnverfärbung Herr zu werden. Konkret wird der abgestorbene (und damit schmerzfreie) Zahn in diesem Fall aufgebohrt, um ein Bleichmittel in den oberen Teil des Wurzelkanals einbringen zu können. Dieses Mittel verbleibt dann so lange im Zahn, bis der gewünschte Helligkeitsgrad erreicht ist.

Sind die Wurzeln Ihrer Zähne intakt, gibt es natürlich auch deutlich schonendere Vorgehensweisen, mit denen Sie Ihre Zähne völlig schmerzfrei entweder direkt im Zahnarztstuhl oder auch bei sich zuhause bleichen lassen können. Hier finden Sie weitere Informationen zu diesem Thema und Sie erfahren, worauf Sie beim Bleichen Ihrer Zähne in jedem Fall achten sollten.

Da sowohl die Ursachen für eine Zahnverfärbung als auch die Behandlungsmöglichkeiten von Mensch zu Mensch unterschiedlich und damit äußerst vielfältig sind, empfehlen wir Ihnen, Ihren Zahnarzt auf die individuell beste Lösung anzusprechen. Er wird Sie gerne unverbindlich beraten!

Fotoquelle Titelbild: © fotolia / StudioLaMagica