Zahnimplantate © moreimages/shutterstock.com

Billige Zahnimplantate: Das riskante Spiel mit der Gesundheit

Zahnersatz kann ins Geld gehen. Bei Preisen von bis zu 3.000 Euro für ein einziges Zahnimplantat schauen sich viele Patienten nach günstigeren Alternativen um. Vor allem Zahnärzte aus dem Ausland rühren im Internet kräftig die Werbetrommel und locken mit einer Preisersparnis von bis zu 80 Prozent. Doch halten billige Zahnimplantate auch, was sich Patienten von ihnen versprechen? Lesen Sie hier, welche Risiken Zahnersatz zum Schnäppchen-Preis birgt.

Warum sind Zahnimplantate so teuer?

Viele Patienten schlucken einmal kräftig, wenn sie den Heil- und Kostenplan ihres Zahnarztes sehen: Eine komplette Gebiss-Sanierung mit Zahnimplantaten kann rasch einmal 15.000 Euro oder mehr kosten – so viel wie ein Kleinwagen. Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten bei einer Implantatbehandlung nur den Regelzuschuss, rund 400 Euro pro Implantat. Das ist kaum mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein.

Wie rechtfertigt sich eigentlich der stolze Preis von „künstlichen Zähnen“?

  • Zahnimplantate sind High-Tech-Produkte. In die Entwicklung und Fertigung der „künstlichen Zahnwurzeln“ aus Titan fließt viel Zeit und Geld. Rund zwei Drittel der Kosten einer Implantatbehandlung gehen auf das Konto von Material und Labor. Dafür hält der Zahnersatz bei guter Pflege ein Leben lang.
  • Neben den Materialkosten schlagen auch die Personalkosten zu Buche. Für eine Implantatbehandlung sind Zahnarzt, Zahntechniker und Zahnarztassistenten viele Stunden für den Patienten im Einsatz. Und sie werden hierzulande wesentlich besser und fairer entlohnt als etwa in östlichen EU-Staaten. Die Ersparnis bei den Personalkosten ist mit ein Grund, warum ausländische Zahnärzte vergleichsweise billige Zahnimplantate anbieten können.
  • Auch die nötigen Vor- und Nachbehandlungen haben ihren Preis. Eine Gebiss-Sanierung mit Implantaten ist selten in einem Termin abgeschlossen. In vielen Fällen müssen erst Zahnerkrankungen wie Parodontitis behandelt werden. Patienten mit stark reduziertem Kieferknochen brauchen manchmal einen Knochenaufbau. Nach dem Einsetzen der Implantate sind regelmäßige Kontrollen wichtig, um bei Komplikationen rasch eingreifen zu können.

Billige Zahnimplantate: Warum die Rechnung oft nicht aufgeht

Werden Zahnimplantate deutlich günstiger als sonst üblich angeboten, kann das verschiedene Gründe haben: Manchmal wird am Material der Sparstift angesetzt, manchmal an den nötigen Vor- und Nachbehandlungen – im schlimmsten Fall auch an beidem. Zahnärzte und Zahnkliniken im Ausland können Zahnimplantate billiger anbieten, weil das allgemein Lohn- und Preisniveau in diesen Ländern niedriger ist als in Deutschland.

Neue Implantat-Systeme: Wenn Patienten zu Versuchskaninchen werden

Zahnimplantate boomen. Daher drängen immer mehr Hersteller-Firmen auf den Markt, die sich rasche Profite erhoffen. Manche Anbieter versuchen sich durch günstige Preise gegenseitig zu unterbieten, um sich so Marktanteile zu sichern.

Oft handelt es sich bei billigen Zahnimplantaten um neue Implantat-Systeme, zu denen noch keine zuverlässigen Langzeit-Studien vorliegen. Ihre Qualität ist daher wissenschaftlich nicht abgesichert. Wer sich solche Implantate in den Mund setzen lässt, macht sich unwissentlich zum Versuchskaninchen!

Seriöse Zahnärzte verwenden daher nur bewährte Implantat-Systeme etablierter Hersteller. Die haben leider ihren Preis, weil viel Geld und Zeit in ihre Entwicklung und wissenschaftliche Überprüfung geflossen ist. Dafür können Sie sich als Patient sicher sein, dass Ihre Implantate hohe Qualitätsstandards erfüllen.

Was von billigen Zahnimplantaten aus dem Ausland zu halten ist

Vor allem ausländische Zahnarztpraxen werben offensiv für billige Zahnimplantate: Bis zu 80 Prozent an Ersparnis gegenüber einer Behandlung in Deutschland werden von ausländischen Zahnärzten versprochen. Durch deutschsprachiges Personal sollen auch Verständigungsschwierigkeiten der Vergangenheit angehören.

Doch lassen Sie sich von diesen Werbeaussagen nicht blenden: Die Reise- und Übernachtungskosten für die Auslandsbehandlung sind bei den Kostenaufstellungen noch nicht mit einberechnet! Je nach Entfernung und je nachdem, wieviele Termine nötig sind, können sie die Gesamtkosten deutlich nach oben treiben.

Ebenfalls problematisch: Die Werkstoffe und Techniken, die in ausländischen Zahnlaboren zum Einsatz kommen, entsprechen nicht immer den strengen deutschen Richtlinien. Mitunter verwenden ausländische Zahnärzte Implantat-Systeme, für die es hierzulande keine Ersatzteile oder Werkzeuge gibt. Das kann sich rächen, falls ein Implantat einmal locker wird oder etwas ausgetauscht werden muss.

Vor- und Nachbehandlungen: Gut Ding braucht (manchmal) Weile

Entscheiden Sie sich für billige Zahnimplantate aus dem Ausland, sind zusätzliche Behandlungstermine mit erheblichem Planungs- und Kostenaufwand verbunden. Um ihren deutschen Patienten eine mehrmalige An- und Abreise zu ersparen, neigen ausländische Zahnkliniken manchmal dazu, nötige Vor- und Nachbehandlungen zu vernachlässigen oder sogar zu unterlassen. Das kann riskant sein!

Vorbehandlungen sind etwa dann erforderlich, wenn sich der Kieferknochen bereits stark abgebaut hat und das Implantat zu wenig Halt findet. Manchmal liegen auch akute Zahnkrankheiten vor, die vor dem Eingriff unbedingt abheilen müssen – sonst kann es zu äußerst unangenehmen Komplikationen kommen. Wird beispielsweise eine Parodontitis (Zahnbettentzündung) vor dem Einsetzen der Implantate nicht erkannt oder nicht fachgerecht behandelt, können schwere Entzündungen die Folge sein. Im schlimmsten Fall sind die Implantate nicht mehr zu retten und müssen nachträglich gezogen werden.

Keine Rechtssicherheit bei billigen Zahnimplantaten aus dem Ausland

Auf Hilfe durch Ihren heimischen Zahnarzt können Sie sich bei Komplikationen übrigens nicht verlassen: Aus Haftungsgründen lehnen die meisten Zahnärzte Nachbesserungen an den im Ausland eingesetzten Implantaten ab. Der deutsche Zahnarzt würde dann nämlich auch für Fehler haften, die sein ausländischer Kollege gemacht hat. Wahrscheinlich werden Sie die Praxis daher mit einem Rezept für ein Schmerzmittel wieder verlassen.

Zu bedenken ist auch: Bei Behandlungsfehlern haben Sie als Patient geringe Chancen, Ihre Rechte auf Schadensersatz oder Schmerzensgeld durchzusetzen. Denn juristisch gegen den Zahnarzt vorgehen können Sie nur in dem Land, in dem die Implantate gesetzt wurden. Ein Gerichtsprozess im Ausland ist aber aufgrund der Sprachbarriere und der hohen Kosten meist ein Ding der Unmöglichkeit.

Qualitätsstandards im Ausland schwer überprüfbar

Inwiefern die Werbeversprechen einer ausländischen Zahnarztpraxis der Wahrheit entsprechen, können Sie als Patient schwer überprüfen. In Deutschland unterliegen Medizinprodukte äußerst strengen gesetzlichen Richtlinien. Darüber hinaus werden Ausstattung und Hygienestandards von Zahnarztpraxen engmaschig kontrolliert.

Auch bei Zahnärzten im Ausland gibt es diesbezüglich meist nichts zu beanstanden. Es existiert aber nicht immer ein so dichtes Netz an Kontrollen wie in Deutschland. Dadurch gehen Sie als Patient immer ein gewisses Risiko ein, wenn Sie für billige Zahnimplantate ins Ausland reisen.

Kostenersparnis auch im Inland möglich

Zahnimplantate müssen auch hierzulande nicht notwendig ein Vermögen kosten. Die technischen Fortschritte der letzten Jahre haben auch die Behandlungskosten gesenkt. So sind etwa die Implantat-Systeme der neuesten Generation deutlich kleiner und schlanker als die früher verwendeten. Der Zahnarzt kann sie selbst in einen etwas reduzierten Kieferknochen einsetzen. Dadurch lässt sich auf den Knochenaufbau, der bei einer Implantatbehandlung ein wesentlicher Kostentreiber ist, in vielen Fällen verzichten.

Setzen Sie Ihre Gesundheit nicht für billige Zahnimplantate aufs Spiel! Gerne beraten wir Sie ausführlich in unserer Praxis, wenn Sie für Ihren Zahnersatz nach einer individuellen Finanzierungslösung suchen.

 

Fotoquelle Titelbild: © moreimages/shutterstock


Feste Zähne sofort © shutterstock / George Rudy

Feste Zähne sofort – für immer mehr Patienten die beste Wahl

Unsere Zähne sind ein Wunderwerk der Natur – doch leider sind sie nicht für die Ewigkeit gemacht. Wer die eigenen Beißerchen verliert, wünscht sich meist nur eines: Feste Zähne, um sofort wieder unbeschwert lachen und zubeißen zu können! Mit Zahnimplantaten können wir diesen Wunsch heute zahlreichen Patienten erfüllen. Erfahren Sie, warum selbst Vorerkrankungen wie Osteoporose oder Diabetes heute kein Hindernis mehr sein müssen!

Feste Zähne sofort statt wackeligem Klappergebiss

Zahnimplantate sind heute eine überzeugende Alternative zu herkömmlichen Zahnersatz-Lösungen – wie etwa herausnehmbaren Zahnprothesen, mit denen sich viele unserer Patienten nicht mehr abfinden wollen. Vereinfacht gesagt, handelt es sich bei Zahnimplantaten um „künstliche Zahnwurzeln“, die in den Kieferknochen eingesetzt werden und mit diesem fest verwachsen. An ihnen wird anschließend der eigentliche Zahnersatz verankert, also Zahnkronen, Brücken oder festsitzende Prothesen.

In unserer Praxis arbeiten wir mit der bewährten Sofortimplantations-Methode „SKY fast & fixed“. Wie der Name schon erahnen lässt, erlaubt es diese Methode, feste Zähne sofort – also in einem Arbeitsschritt – an den eingesetzten Implantatschrauben zu verankern.

Implantate haben für den Patienten einen großen Vorteil: Sie kommen dem Naturzustand des Gebisses sehr nahe, fühlen sich also ähnlich an und sehen ebenso aus wie eigene feste Zähne. Niemand bemerkt, dass Sie einen Zahnersatz tragen, und Sie brauchen nicht zu befürchten, dass die Prothese beim Sprechen oder Essen herausfällt! Auch Haftcreme, störende Gaumenplatten oder unangenehme Druckstellen im Mund gehören mit Zahnimplantaten definitiv der Vergangenheit an.

Feste Zähne sofort – für zahlreiche Patienten die beste Lösung

Zahnimplantate eignen sich grundsätzlich nur für Patienten über 18, bei denen das Knochenwachstum abgeschlossen ist. Ob nur ein Zahn fehlt oder der Patient bereits komplett zahnlos ist, spielt keine Rolle: Extremsportler, denen bei einem Unfall ein Frontzahn ausgeschlagen wurde, profitieren von Implantaten ebenso wie Patienten im besten Alter, die zwar keine eigenen Zähne, aber noch jede Menge Biss und Lebensfreude haben.

Gegenüber herkömmlichen Kronen und Brücken haben Zahnimplantate den großen Vorteil, dass bestehende Zähne nicht als „Brückenpfeiler“ herhalten und damit beschliffen werden müssen. Die gesunde Zahnsubstanz wird also geschont. Im zahnlosen Kiefer wiederum sorgen die Implantatschrauben dafür, dass sich der Kieferknochen nicht abbaut. Denn der beständige Druck auf den Knochen signalisiert dem Körper, dass die Knochensubstanz noch gebraucht wird. Die „Feste Zähne sofort“-Methode ist also nicht nur komfortabel für den Patienten, sondern hat auch aus medizinischer Sicht einige Vorteile!

Für wen sind Zahnimplantate nicht geeignet?

Doch leider können wir nicht alle Patienten uneingeschränkt mit Zahnimplantaten versorgen. Die wichtigsten Ausschlussgründe sind:

  • akute (unbehandelte) Zahnerkrankungen wie Parodontitis
  • schwere Allgemeinerkrankungen, etwa wenn Sie innerhalb der letzten Monate einen Herzinfarkt hatten oder unter einem Knochentumor leiden
  • eine nicht ausreichend eingestellte Zuckerkrankheit (Diabetes)
  • schwere Wundheilungs- oder Blutgerinnungsstörungen
  • Erkrankungen, bei denen Sie bestimmte Medikamente (vor allem Cortison oder Biphosphonate) dauerhaft und in hoher Dosierung einnehmen müssen

Ein höheres Alter ist dagegen kein Ausschlussgrund. Wenn Ihr allgemeiner Gesundheitszustand gut ist, spricht auch nach dem 80. Lebensjahr nichts gegen Zahnimplantate!

Gehöre ich einer Risikogruppe an?

In bestimmten Fällen muss der Zahnarzt die Vorteile und Risiken einer Implantat-Behandlung sorgfältig gegeneinander abwägen. Wenn Sie einer sogenannten Risikogruppe angehören, sind „feste Zähne sofort“ nicht von vornherein ausgeschlossen – Sie sollten sich aber unbedingt in die Hände eines erfahrenen Spezialisten begeben! Durch modernste diagnostische Verfahren und neuartige Behandlungstechniken können wir heute viele Risikopatienten mit Implantaten versorgen. Es ist aber wichtig, dass sich Arzt und Patient auf die spezielle Situation einstellen.

Zu den häufigsten Risikogruppen zählen:

  • Patienten mit Parodontitis
  • Osteoporose-Patienten und andere Patienten mit schlechter Knochenqualität
  • Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes
  • Raucher

Feste Zähne sofort bei Parodontitis

Eine akute Parodontitis, also eine Entzündung von Zahnfleisch und Zahnhalteapparat, muss vor dem Eingriff unbedingt behandelt werden. Manche Patienten leiden unter einer chronischen Form, haben also trotz Behandlung immer wieder Krankheitsschübe. Die Gefahr ist dann groß, dass sich die Implantate entzünden und möglicherweise verloren gehen. Eine engmaschige Kontrolle ist bei Parodontitis-Patienten besonders wichtig, Ihr Zahnarzt wird Sie also mindestens vierteljährlich in die Praxis bitten.

Feste Zähne sofort bei Osteoporose

Bei einer Osteoporose wird die Knochensubstanz zunehmend schwächer und der Knochen damit porös – das kann ein Problem sein, denn Zahnimplantate brauchen eine stabile Knochenbasis als Fundament. Entscheidend ist aber nicht die allgemeine Knochendichte, sondern die Qualität des Kieferknochens, die der Zahnarzt mithilfe spezieller, computergestützter Röntgen-Aufnahmen ermitteln kann.

In vielen Fällen gelingt es uns heute, auch Osteoporose-Patienten mit Implantaten zu versorgen. Denn die Implantatkörper gibt es in unterschiedlichen Formen und Stärken, darunter sogenannte Mini-Implantate, die auch bei einer reduzierten Knochenbasis in Frage kommen.

Beim Einbohren der Implantatschrauben wird der Zahnarzt besonders behutsam vorgehen und spezielle Techniken einsetzen, wodurch das Knochenmaterial nicht abgetragen, sondern nur nach außen verdrängt wird.

Feste Zähne sofort bei reduziertem Kieferknochen

Zu einem Knochenabbau im Kiefer kommt es häufig auch infolge einer Parodontitis oder nach längeren Phasen der Zahnlosigkeit. Bei Patienten mit einem zu schwachen oder zu schmalen Kieferknochen kann vor dem Einsetzen der „künstlichen Zahnwurzeln“ ein oftmals langwieriger Knochenaufbau nötig sein.

Dank der SKY fast & fixed-Methode können wir dies aber in vielen Fällen vermeiden: Denn durch die spezielle Anordnung der Implantate verteilen sich die biomechanischen Kräfte optimal, das bestehende Knochenangebot wird bestmöglich ausgenutzt.

Feste Zähne sofort bei Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Eine Zahnimplantation ist ein kleiner operativer Eingriff, den man aber sehr schonend in lokaler Betäubung vornehmen kann. Prinzipiell spricht daher auch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen nichts gegen neue feste Zähne, solange Ihr Gesundheitszustand ausreichend stabil und Ihre Grunderkrankungen gut eingestellt sind.

Das gilt auch für Patienten mit Zuckerkrankheit (Diabetes). Bei erhöhten Blutzuckerwerten heilen Wunden schlechter, die körpereigenen Immunabwehr ist geschwächt. Um Entzündungen oder gar einen Verlust der Implantate zu vermeiden, müssen Ihre Blutzuckerwerte daher gut eingestellt sein und engmaschig überwacht werden.

Feste Zähne sofort bei Rauchern

Auch Nikotin bremst unser Immunsystem aus. Hinzu kommen noch die durch den Zigarettenrauch verursachten Zahnbeläge, die eine ideale Brutstätte für Bakterien darstellen. Raucher sind daher häufiger als Nichtraucher von Komplikationen betroffen, trotzdem ist eine Implantatbehandlung auch bei ihnen nicht von vornherein ausgeschlossen. Wichtig ist eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung in der Zahnarztpraxis, vor allem aber die penible Mundhygiene im eigenen Badezimmer!

Individuelle Beratung für Risikopatienten

Sie sehen also: Selbst sogenannte Risikopatienten haben heute gut lachen und müssen sich keinesfalls mit Zahnlosigkeit oder klapprigen Prothesen abfinden! Ob wir auch Sie sofort mit festen Zähnen versorgen können, klären wir gerne im Rahmen eines persönlichen Beratungsgesprächs in unserer Praxis.

 

Fotoquelle Titelbild: © shutterstock / George Rudy


Feste Zähne sofort - neueste Technologien für ein Plus an Lebensqualität

High Life dank High Tech: Modernste Technologien ermöglichen es, feste Zähne sofort und passgenau im Kiefer einzusetzen. Für Patienten, die von Zahnverlust betroffen sind, bedeutet das einen enormen Gewinn an Lebensqualität. Innovative Verfahren wie das 3D-Röntgen machen den Eingriff immer sanfter, effektiver und sicherer. Wir haben für Sie zusammengefasst, welche Technologien derzeit für Aufsehen sorgen – und wohin die Reise in naher Zukunft gehen könnte.

Vor der Zahnimplantation: Mit Laser auf Bakterienjagd

Häufig tragen Bakterien Schuld daran, wenn Zähne im Erwachsenenalter verloren gehen. Die von ihnen verursachten Erkrankungen wie Karies und Parodontitis können Zähne und Kiefer unwiderruflich schädigen. Damit eine Zahnimplantation in solchen Fällen Erfolg haben und der Patient sofort feste Zähne erhalten kann, muss der Zahnarzt zuerst die Grunderkrankung in den Griff bekommen. Leider sind Bakterien und die von ihnen verursachten Entzündungen oft hartnäckig. Selbst starke Antibiotika bringen in manchen Fällen keinen lang anhaltenden Erfolg – dafür aber unangenehme Nebenwirkungen und das Risiko, dass sich Resistenzen bilden.

Eine neuartige Laser-Behandlung, auch Photodynamische Therapie (PDT) genannt, ermöglicht es, krankmachenden Bakterien sanft und zugleich höchst effektiv zu Leibe zu rücken. Der Zahnarzt färbt das entzündete Gewebe zunächst mit einer Farbstofflösung an und behandelt es anschließend mit einem Soft-Laser. Durch die Reaktion zwischen dem Farbstoff und dem Laserlicht bildet sich Singulett-Sauerstoff, ein aggressives Sauerstoff-Molekül. Dieses Teilchen zerstört die Zellwand der Bakterien und bringt sie so zum Platzen. Die Bakterienzahl wird in der Folge deutlich reduziert, die Entzündung kann abheilen. Für den Patienten ist die Behandlung ungefährlich und völlig schmerzfrei, der Laser hat im Gegenteil sogar einen gewissen schmerzlindernden Effekt.

Feste Zähne sofort – mit 3D-Röntgen Maß nehmen

Jeder Mensch ist einzigartig, und das ist auch gut so. Den Zahnarzt und den Zahntechniker stellt die individuelle Beschaffenheit jedes Kiefers aber vor erhebliche Herausforderungen. Denn damit der Zahnersatz später perfekt sitzt, muss er mit mikroskopischer Genauigkeit an die anatomischen Gegebenheiten des Patienten angepasst werden.

Ein erster Schritt auf dem Weg zu festen Zähnen, die sofort passgenau sitzen, ist daher eine hoch präzise Diagnostik. Normale Röntgen-Aufnahmen, wie sie in der Zahnarztpraxis üblicherweise zum Einsatz kommen, eignen sich dazu nur bedingt. Denn sie liefern nur eine flache, zweidimensionale Ansicht des Kiefers, was für eine exakte Anpassung von Zahnimplantaten zu ungenau ist.

Deshalb kommt in der Implantationsmedizin neben Abdrücken zunehmend die 3D-Röntgen-Technik zum Einsatz. In der Fachsprache heißt sie auch "digitale Volumen-Tomographie" (DVT), es handelt sich um eine Weiterentwicklung der Computer-Tomographie (CT). Bei einem 3D-Röntgen tastet eine Kamera den Kiefer des Patienten in einem einzigen Scan-Durchlauf ab, zeichnet dabei alle nötigen Daten auf und überträgt sie an eine Computer-Software. Auf diese Weise wird ein dreidimensionaler, "digitaler Abdruck" genommen, der auch feinste Strukturen und Details wie Nerven und Blutgefäße enthält. Diese räumliche Darstellung des Kiefers kann der Zahnarzt am Computer betrachten, in allen Ebenen drehen und weiter bearbeiten. Sie stellt die Basis dar, um die Form des Zahnersatzes zu planen und die festen Zähne sofort im Zahnlabor herzustellen. Für den Patienten hat das 3D-Röntgen den Vorteil, dass auf einen Kieferabdruck verzichtet werden kann.

Feste Zähne sofort – nach digitalem Entwurf

Wird der Zahnersatz mithilfe einer Computer-Software geplant oder auch hergestellt, so spricht der Fachmann von einer CAD/CAM-Technologie. Die Abkürzung CAD heißt "Computer-Aided Design" und steht für die computerunterstützte Planung oder Konstruktion von Objekten. CAM heißt "Computer-Aided Manufacturing" und bedeutet, dass die entsprechenden Objekte mithilfe einer Computer-Software angefertigt werden.

In der Zahnmedizin wird die CAD/CAM-Methode beispielsweise eingesetzt, um exakte Bohrschablonen zu konstruieren. Diese Schablonen benötigt der Zahnarzt, um die Bohrungen für die Zahnimplantate im Kiefer des Patienten passgenau zu setzen. Zwar lassen sich Bohrschablonen auch auf Basis eines Kiefer-Abdrucks anfertigen, der digitalisierte Weg verspricht aber noch exaktere Ergebnisse und damit eine optimierte Behandlung.

Auch die Form der Implantate und des Zahnersatzes lässt sich heute mithilfe einer Computer-Software berechnen. Das heißt: Der Zahnarzt kann einen "virtuellen Entwurf" Ihrer festen Zähne sofort am Computer anfertigen und anhand dieses Modells beispielsweise beurteilen, wie sich die Kaukräfte verteilen und wie passgenau der Zahnersatz Ihrer Kieferform entspricht. Auch vom Aussehen Ihrer neuen Zähne können Sie sich durch die computerunterstützte Darstellung bereits vorab im wörtlichen Sinn ein Bild machen. Funktion und Ästhetik des Zahnersatzes lassen sich durch die CAD/CAM-Technologie somit noch besser den Bedürfnissen des Patienten anpassen.

Um die neuen festen Zähne sofort in der Zahnarztpraxis herzustellen, lassen sich die digitalen Daten anschließend direkt an eine Fräsmaschine übermitteln. Die Maschine schneidet die Zahnkrone aus einem Keramikblock heraus und modelliert so einen perfekt sitzenden Zahnersatz.

Feste Zähne sofort – aus innovativen Materialien nach dem Vorbild der Natur

Auch im Bereich der Werkstoffe beschreitet die Zahnmedizin laufend neue Wege. Die jüngste Errungenschaft in der Implantationsmedizin sind sogenannte bionische Werkstoffe, die in ihren Materialeigenschaften körpereigene Strukturen nachahmen. Ein Beispiel dafür ist das Hochleistungs-Polymer BioHPP, das in seinen Eigenschaften menschlichen Knochen sehr nahe kommt. BioHPP ist leicht, stabil und elastisch und eignet sich daher optimal als Gerüstmaterial für einen bleibenden Zahnersatz. Durch die hervorragenden Dämpfungseigenschaften des Werkstoffs verringert sich beim Kauen die Krafteinwirkung auf das Implantat und damit auch die Belastung des Kieferknochens. Ein weiterer Vorteil ist die äußerst glatte Oberfläche, an der sich Bakterien weniger leicht anlagern können. Nicht zuletzt überzeugt BioHPP auch in ästhetischer Hinsicht durch seine weiße Farbe und sein absolut natürliches Erscheinungsbild.

Feste Zähne sofort – zukünftig auch aus dem 3D-Drucker?

Und wohin wird die Reise in Zukunft gehen? Zu erwarten ist, dass sowohl Bohrschablonen als auch der eigentliche Zahnersatz künftig mithilfe eines 3D-Druckers anstatt einer Fräsmaschine hergestellt werden könnten. Ein 3D-Drucker konstruiert Objekte, indem er hauchdünne Lagen des Ausgangsmaterials übereinander legt. So lässt sich eine nahezu unendliche Vielfalt an Formen und Farbvariationen realisieren, der Zahnersatz gleicht sich in Funktion und Aussehen immer mehr "echten" Zähnen an.

Digitale Revolution schafft neue Möglichkeiten

Eines steht fest: Die Implantologie ist im digitalen Zeitalter angekommen. Das wiederum eröffnet dem Zahnarzt Möglichkeiten, die noch vor wenigen Jahren undenkbar erschienen. Im Moment sind viele der hier beschriebenen Verfahren allerdings noch sehr teuer und kommen daher nicht standardmäßig zum Einsatz. Es ist aber zu erwarten, dass sich die Kosten in den nächsten Jahren deutlich reduzieren werden. Dadurch könnte der Traum von "festen Zähnen sofort" für noch mehr Patienten immer rascher und einfacher Wirklichkeit werden.


Zahnimplantate

Feste Zähne Sofort – die häufigsten Patientenfragen zu Zahnimplantaten

Feste Zähne sofort: Was Sie über Zahnimplantate wissen sollten

Sie stehen fest im Leben, haben viel Biss und erwarten das auch von Ihrem Zahnersatz? Zahnimplantate sind eine hervorragende Lösung, um Patienten nach einem Zahnverlust wieder zu kräftigen, natürlich wirkenden Zähnen zu verhelfen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Implantaten haben wir in diesem Beitrag für Sie zusammengefasst.

Zahnimplantate: Was kann ich mir darunter vorstellen?

Genau genommen ist der Begriff "Zahnimplantat" nicht ganz korrekt: Denn nicht der Zahn selbst wird im Kieferknochen implantiert, sondern eine Schraube, die einen Ersatz für die natürliche Zahnwurzel bildet. Dieses sogenannte Implantat besteht in der Regel aus Titan, einem sehr leichten, langlebigen und stabilen Metall. Die Titan-Oxidschicht verwächst fest mit dem Kieferknochen und bildet so ein belastbares Fundament für die sichtbare Zahnkrone, die über ein Verbindungsstück am Implantat montiert wird. Die Zahnkrone selbst besteht meist aus einem Metallkern mit einer Keramik-Verblendung, auf Wunsch kann auch Vollkeramik verwendet werden. Keramik lässt sich im Farbton ausgezeichnet an die eigenen Zähne angleichen - niemand sieht also, dass Sie einen Zahnersatz tragen.

Zahnimplantate sehen aber nicht nur aus wie natürliche Zähne, sie fühlen sich auch so an. Sobald der Zahnersatz stabil am Implantat verschraubt ist, können Sie genauso wie mit echten Zähnen zubeißen, essen und sprechen. Auch über Nacht bleibt die implantatgestützte Prothese im Mund, Sie sind also niemals zahnlos.

Für wen sind Zahnimplantate geeignet?

Grundsätzlich für alle erwachsenen Patienten, die einen oder mehrere Zähne verloren haben. Es muss aber ein ausreichendes Knochenangebot vorhanden sein, damit das Implantat im Kiefer Halt findet. Bei Patienten mit starkem Knochenschwund kann daher vor der Implantation ein Knochenaufbau nötig sein. Sollten Sie unter einer Parodontitis leiden, einer bakteriellen Entzündung von Zahnfleisch und Zahnhalteapparat, dann muss diese vor dem Einsetzen der Implantate behandelt werden.

Da der Eingriff risikoarm ist, spricht auch im fortgeschrittenen Alter prinzipiell nichts gegen Zahnimplantate. Selbst schwere Allgemeinerkrankungen wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Störungen sind kein absoluter Ausschlussgrund. Sie sollten den Zahnarzt im Beratungsgespräch aber unbedingt über Ihren Gesundheitszustand informieren. Vorsicht ist bei bestimmten Medikamenten geboten, etwa bei blutgerinnungshemmenden Präparaten oder Cortison. Der Zahnarzt wird Sie daher vor der Behandlung fragen, ob Sie regelmäßig Medikamente einnehmen. Ein Herzschrittmacher ist hingegen kein Problem, da die Implantate keine elektromagnetische Wirkung haben.

Bei Rauchern besteht nach einer Implantation ein höheres Risiko für Komplikationen. Falls Sie rauchen, wird der Zahnarzt daher eine individuelle Risiko-Abschätzung vornehmen.

Wann ist ein Knochenaufbau nötig?

Bei manchen Patienten ist der Kieferknochen zu schwach oder zu dünn, um Zahnimplantaten ausreichend Halt zu geben. Schuld daran können Erkrankungen wie Parodontitis sein. Häufig hat sich der Knochen auch nach einer längeren Phase der Zahnlosigkeit zurückgebildet. In diesem Fall muss vor der Implantation Knochensubstanz aufgebaut werden. Man verwendet dazu entweder körpereigene oder künstliche Materialien, oft auch eine Mischung aus beidem. Manchmal lässt sich der Knochenaufbau in einem Schritt mit der eigentlichen Implantation durchführen, oft ist aber ein separater Eingriff nötig.

Wie läuft die Implantation ab?

Das Einsetzen der Zahnimplantate ist ambulant mit lokaler Betäubung möglich, aber auch unter Vollnarkose – das richtet sich ganz nach Ihren Bedürfnissen. Beim Eingriff selbst legt der Zahnarzt zunächst den Kieferknochen frei und bohrt dann für jedes Implantat ein Loch, in das die künstliche Zahnwurzel verschraubt wird. Anschließend ist etwas Geduld erforderlich, denn das Implantat muss in den Kieferknochen einwachsen. Das dauert im Unterkiefer durchschnittlich zwei bis drei Monate, im Oberkiefer vier bis sechs Monate, weil hier die Knochendichte geringer ist.

Während der Einheilungsphase sind Sie selbstverständlich nicht zahnlos: Patienten, die zuvor bereits eine herausnehmbare Zahnprothese hatten, können diese in der Zwischenzeit meist als Provisorium nutzen. Andernfalls erhalten Sie einen provisorischen Zahnersatz, der fest mit Ihren Implantaten verschraubt wird. Bereits dieser Zahnersatz ist qualitativ so hochwertig, dass Sie beim Essen oder Sprechen kaum Beeinträchtigungen bemerken werden.

Sobald die Zahnimplantate fest mit dem Kiefer verwachsen sind, werden die endgültigen Prothesen daran befestigt. Der Zahnarzt legt dazu den oberen Bereich der Implantate wieder frei und montiert daran kleine Käppchen, die für eine korrekte Entwicklung des Zahnfleisches sorgen. Anschließend nimmt der Zahnarzt einen Abdruck Ihres Kiefers. Dieser Abdruck dient für den Zahntechniker als Vorlage, um Ihren Zahnersatz individuell anzufertigen. Sitzt der Zahnersatz schließlich perfekt und sind Sie mit Aussehen und Farbton zufrieden, dann werden Ihre neuen Zähne dauerhaft an den Implantaten befestigt.

Dank des neuartigen Systems "SKY fast & fixed" ist es übrigens möglich, mehrere dieser Behandlungsschritte an einem Tag zusammenzufassen. Dadurch benötigen Sie insgesamt weniger Arzttermine.

Wie lange muss ich mich nach dem Eingriff schonen?

Unmittelbar nach dem Einsetzen der Zahnimplantate wird Ihr Zahnfleisch wahrscheinlich etwas geschwollen und empfindlich sein. Die meisten Patienten fühlen sich jedoch insgesamt wenig beeinträchtigt und benötigen auch nur selten ein Schmerzmittel. Am Tag nach dem Eingriff können die meisten wieder arbeiten und ganz normal ihren Alltag aufnehmen. Auf intensiven Sport sollten Sie eventuell für einige Tage verzichten.

Gibt es Risiken?

Eine Zahnimplantation ist ein kleiner operativer Eingriff. Komplikationen, wie etwa eine Verletzung von Nerven, sind zwar nicht völlig ausgeschlossen, das Risiko ist in modernen Zahnarztpraxen jedoch äußerst gering.

Sehr selten kommt es vor, dass das Implantat nicht richtig einwächst. Da es dann nicht genügend belastbar ist, muss es in den meisten Fällen entfernt und nach Möglichkeit durch ein neues ersetzt werden.

Es ist auch möglich, dass sich Zahnimplantate entzünden. Das lässt sich in der Regel aber verhindern, wenn Sie auf eine gute Mundhygiene achten und regelmäßig zur Nachsorge gehen. Werden Entzündungen frühzeitig erkannt, lassen sie sich normalerweise gut behandeln.

Wie lange halten Zahnimplantate?

Wenn Sie Ihre Zähne professionelle Zahnreinigung, können Implantate ein Leben lang halten. Wichtig ist, dass Sie Ihre regelmäßigen Prophylaxe- und Nachsorgetermine beim Zahnarzt nicht vernachlässigen.

Ein implantatgestützter Zahnersatz lässt sich zudem jederzeit ersetzen oder ergänzen. Sollten also weitere Zähne verloren gehen, dann lässt sich beispielsweise ein Pfeiler für einen einzelnen Zahn unkompliziert in eine Stütze für eine Prothese umwandeln.

Zahnimplantate: Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Da die Kosten für Implantate von Art, Anzahl und eventuell nötigen Vorbehandlungen abhängen, lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten. Gerne beraten wir Sie in unserer Praxis persönlich über die zu erwartenden Kosten und über mögliche Finanzierungskonzepte. Sie können bei uns beispielsweise 12 Monate zinsfrei auf Raten zahlen – feste Zähne müssen somit keinesfalls ein unbezahlbarer Luxus sein!

Die gesetzlichen Krankenversicherungen leisten für implantatgestützten Zahnersatz übrigens einen Festzuschuss, der sich an der sogenannten Regelversorgung orientiert. Waren Sie in den letzten zehn Jahren regelmäßig bei Vorsorgeuntersuchungen, dann erhöht sich dieser Festzuschuss nochmals um 30 Prozent.


Feste Zähne

Schöne Zähne für jedermann

Ein strahlendes und selbstbewusstes Lächeln ist unbezahlbar, aber nicht unerschwinglich: "SKY fast & fixed" heißt die Implantationsmethode, die Hoffnung für alle bietet, die von Zahnverlust betroffen sind und sich nicht mit herausnehmbaren Zahnprothesen abfinden möchten. Warum das Therapiekonzept nicht nur rasch und sicher, sondern auch kostensparend ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Zahnverlust bedeutet Verlust von Lebensqualität

Zahnkrankheiten wie Karies und Parodontitis können der eigenen Zahnsubstanz empfindlich zusetzen – und das häufig in einem Alter, in dem wir mitten im Leben stehen. Früher drohte in solchen Fällen Zahnlosigkeit oder das berühmte "Klappergebiss" und damit verbunden ein großer Verlust an Lebensqualität.

Leiden Sie unter Zahnverlust, so ist ein Besuch beim Zahnarzt in den allermeisten Fällen auf Dauer unumgänglich. Angesichts der Vielzahl von Therapieoptionen fühlen sich viele Patienten jedoch überfordert. Fester Zahnersatz oder doch die herausnehmbare Prothese? Das ist eine von vielen Fragen, die sich betroffene Patienten oftmals stellen.

Fakt ist: Heute bieten Zahnimplantate eine überzeugende Alternative zur Prothese und ermöglichen es, wie mit eigenen Zähnen unbeschwert am Leben teilzuhaben.

Herausnehmbare Prothesen

Prothesen kommen in den meisten Fällen als kostengünstigerer Ersatz zu Implantaten zum Einsatz, oder dann, wenn aufgrund der Kieferbeschaffenheit keine Implantate als Zahnwurzelersatz gesetzt werden können.

Vorteile von Prothesen

  • Sind Teil der Regelversorgung der Krankenkassen und damit bei weit fortgeschrittenem Zahnverlust die kostengünstigste Option.

Nachteile von Prothesen

  • Erhöhen das Risiko für Zahn- und Zahnfleischerkrankungen, weil sich Keime bei unzureichender Pflege von Restzähnen und Prothese stark vermehren.
  • Können als Fremdkörper wahrgenommen werden oder zu Sprachproblemen führen.
  • Können bei schlechtem Sitz zu schmerzhaften Druckstellen im Mundraum führen.

Fester Zahnersatz

Unter den festen Zahnersatz fallen alle Optionen, die der Patient nach dem Einsetzen nicht mehr herausnehmen kann. Dazu zählen Kronen, Teilkronen und Brücken. Als Grundlage dafür können Implantate dienen, die als Ersatz für eine verlorene Zahnwurzel in den Kieferknochen verschraubt werden. Auf das Implantat können dann feste Kronen oder Brücken aufgesetzt werden.

Voraussetzung für das Einsetzen von festem Zahnersatz ist ein Restbestand gesunder Zähne oder eine ausreichende Substanz an Kieferknochen, damit Brücke, Krone oder die künstliche Zahnwurzel Halt finden. Wenn Knochensubstanz fehlt, lässt sich diese in vielen Fällen durch Eigenknochen oder synthetisches Material wiederaufbauen.

Vorteile von festsitzendem Zahnersatz

  • Erzeugt ein Gefühl von "echten" Zähnen.
  • Sprache, Kaufunktion und optisches Erscheinungsbild werden nicht beeinträchtigt.
  • Kann nicht falsch eingesetzt werden.
  • Hält bei guter Pflege ein Leben lang.

Nachteile von festsitzendem Zahnersatz

  • Kosten für Implantate werden nicht (oder nur anteilig) von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.
  • Bedürfen einer sorgfältigen Pflege.

Welche Versorgung die richtige Wahl ist, hängt immer von den individuellen Voraussetzungen bezüglich der Knochen- und Zahnsubstanz ab, weshalb Sie sich in jedem Fall von Ihrem Zahnarzt beraten lassen sollten.

SKY fast & fixed: Feste Zähne SOFORT

Achtung: Auch konventionelle Implantat-Brücken haben einen entscheidenden Nachteil. Nach dem Einsetzen der Implantate ist eine mehrmonatige Einheilphase erforderlich, bevor der Patient den endgültigen Zahnersatz erhält.

Mit der Implantationsmethode "SKY fast & fixed" gehören unangenehme Phasen der Zahnlosigkeit der Vergangenheit an: Das Therapiekonzept erlaubt es, mehrere Behandlungsschritte an nur einem Termin zusammenzufassen. Noch am gleichen Tag, an dem der Zahnarzt die Implantate setzt, wird eine provisorische feste Zahnreihe aus Kunststoff individuell für den Patienten angefertigt und mit den Implantaten verschraubt. Der Patient verlässt die Praxis mit festen Zähnen und kann sofort seinem normalen Alltag nachgehen. Nach einigen Monaten tauscht der Zahnarzt das Kunststoff-Provisorium gegen die endgültige Zahnreihe aus Keramik aus.

Geeignet ist das Therapiekonzept "SKY fast & fixed" für Patienten ab 18 Jahren, die einen bzw. mehrere Zähne verloren haben oder völlig zahnlos sind. Am häufigsten empfehlen wir die Methode in unserer Praxis Patienten, die von multiplem Zahnverlust betroffen sind und für die konventionelle Implantat-Brücken aus unterschiedlichen Gründen nicht die ideale Lösung darstellen.

Neue feste Zähne - das sollten Sie beachten

Wie bei jedem medizinischen Eingriff kann es auch bei der Insertion von Implantaten zu leichten Verletzungen von Nerven oder der Kieferhöhle kommen. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihr Zahnarzt ein erfahrener Implantologe ist, der mindestens mehrere hundert Implantate pro Jahr setzt.

Wenn ein Implantat zu früh oder falsch belastet wird, kann dies Schmerzen oder Entzündungen verursachen. Deshalb ist es wichtig, sich nach der Behandlung genau an die Angaben des Zahnarztes bezüglich Pflege und Belastung des Zahnersatzes zu halten.

Wer zu einer Risikogruppe gehört, sollte sich genau bei seinem Zahnarzt über etwaige Komplikationen informieren. Dazu zählen Raucher, Personen mit schlecht eingestellter Diabetes, Herzerkrankungen oder Knochenstoffwechselstörungen sowie Personen, die Immunsuppressiva oder blutverdünnende Medikamente einnehmen.

Feste Zähne zu bezahlbaren Kosten

Ein strahlendes Lächeln soll kein unbezahlbarer Luxus sein. Deshalb ist es uns ein Anliegen, möglichst vielen Patienten die Chance auf feste, ästhetisch ansprechende Zähne zu eröffnen. Konkrete Angaben zu den Kosten von Sofortimplantaten können wir Ihnen an dieser Stelle leider nicht machen. Das verbietet zum einen das Telemedizingesetz, zum anderen hängt der exakte Preis natürlich auch von der Anzahl und Art der Implantate sowie den eventuell erforderlichen Vorbehandlungen ab.

Fest steht, dass das Therapiekonzept "SKY fast & fixed" im Vergleich zu einer klassischen Implantat-Behandlung deutlich kostengünstiger ist. Das liegt an der geschickten Prozess-Standardisierung sowie der effektiven Bündelung der verschiedenen Therapieschritte. Zudem entfällt vielfach der für konventionelle Implantate erforderliche Kieferaufbau, der einen wesentlichen Kostentreiber darstellt. Auch Folgekosten sind aufgrund der hohen Erfolgsrate und der nahezu unbegrenzten Lebensdauer der Implantate nicht zu befürchten.

Sie möchten mehr zu dem Therapiekonzept "SKY fast & fixed" erfahren? - Dann besuchen Sie uns bei einem unserer kostenlosen Infovorträge im März. Dort beantwortet Ihnen unser Chefarzt Dr. Jos Gal all Ihre Fragen!


Mallorca © fotolia / vulcanus

Schöne Insel, schöne Zähne – Feste Zähne auf Mallorca

Mallorca – für viele Besucher ist sie einfach „die schönste Insel der Welt“. Das Naturwunder im Mittelmeer zieht Jahr für Jahr mehr Menschen in seinen Bann. Dabei hält die größte Insel der Balearen für jeden Geschmack etwas Passendes bereit und verkörpert damit ein Traumziel für kreative Auswanderer, kulturell interessierte Touristen, Wander- und Radsportfreunde sowie für all jene, die ihrer nasskalten Heimat Deutschland den Rücken kehren wollen und einen neuen Wohnsitz in der Sonne suchen.

Trotz, oder gerade wegen der steigenden Beliebtheit der Insel als Reiseziel für Menschen aus aller Welt, hat sich die Ausrichtung Mallorcas in den vergangenen Jahren verändert: Weg vom Party-Tourismus hin zu einer Destination, die für Kultur, wunderschöne Landschaften und auch für ihre Traditionen steht. Heute bietet sich Mallorca vor allem Trekkingreisenden und Wanderfreunden sowie Strandurlaubern, die auf der Suche nach Ruhe sind, als Reiseziel an.

Mallorca für Touristen

Die Reisebranche auf Mallorca boomt. Bis November 2017 reisten 13,7 Millionen Touristen auf die Insel – 6,2 Prozent mehr Menschen, als gleichen Zeitraum im Jahr zuvor.

Dafür gibt es vielfältige Gründe: Die ungebrochene Attraktivität Mallorcas liegt nicht zuletzt darin begründet, dass viele in der Vergangenheit beliebte Urlaubsorte aufgrund ihrer politisch instabilen Lage für Touristen ihren Reiz verloren haben. Davon profitieren sichere Ziele innerhalb der EU.

Vor allem bei den Deutschen ist Mallorca als Reiseziel bereits seit den 1960er Jahren beliebt. Bei vielen regelmäßigen Besuchern geht die Liebe sogar so weit, dass sie Mallorca gerne als 17. Bundesland der Bundesrepublik bezeichnen.

Zweifelhafte Berühmtheit erlangte Mallorca zunächst als Reiseziel von Party-Touristen, die ausgiebig und sehr feucht fröhlich feiern wollten – auch wenn die Insel weitaus mehr als die Ballermann-Kneipenmeilen zu bieten hat. So zerstörte das Bild betrunkener Touristen das eigentlich so einzigartige Gesicht der Insel vollkommen unberechtigt, denn glücklicherweise sind die meisten Orte auf Mallorca davon gänzlich unberührt, sodass auch Ruhe und Entspannung Suchende voll und ganz auf ihre Kosten kommen. Mallorcas zweifelhafte Berühmtheit als Partyinsel hat sich grundlegend geändert. Der Ballermann-Tourismus nahm in den vergangenen Jahren merklich ab, wohingegen die Zahl der Besucher, die Erholung und Ruhe suchten, stetig zunahm.

Mallorca – Landschaft

Die mallorquinische Landschaft deckt viele Facetten der Natur ab. Entlang der über 550 Kilometer Küstenlinie reihen sich die schönsten Strände mit den spektakulärsten Klippen der Welt. Auf 3,6 Mio. km2 Landfläche finden Naturliebhaber die anspruchsvollsten Rad- und Wanderwege in den schönsten Gebirgszügen Europas. Für Pflanzenliebhaber bietet die Insel viele botanische Gärten und unzählige Naturschutzgebiete. Das alles können Sie bei einer Jahresdurchschnittstemperatur von 22,1 Grad und durchschnittlich fast acht Sonnenstunden am Tag erkunden und genießen.

Mallorca Cala Romantica © fotolia / vulcanus

Die Cala Romantica liegt südlich des Hafenortes Porto Cristo und ist wohl eine der schönsten Sandstrandbuchten der Insel. Der lange Strand fällt flach ins Meer ab, an der Nordseite ist die Bucht von den steil übereinander angeordneten Häusern des Ferienortes S'Estany d'en Mas begrenzt und zur Südseite hin wird sie von einer ca. 20 - 30 m hohen Felswand abgeschlossen. Ihr feiner weißer Sand sowie das kristallklare Wasser sind die Hauptgründe, weshalb viele Einheimische und Touristen hier Erholung suchen. Wer auch an warmen Tagen die Ruhe abseits des touristischen Trubels sucht, ist in dieser Bucht richtig. Zudem ist die Cala Romantica mit dem Auto gut erreichbar.

Cap de Formentor © fotolia / Giancarlo Liguori

Cap de Formentor heißt das östliche Ende der Halbinsel Formentor und gleichzeitig der nördlichste Punkt der Insel. Die Mallorquiner nennen die Halbinsel auch Treffpunkt der Winde. Denn hier treffen sich nicht nur Liebhaber schöner Landzungen, sondern auch buchstäblich die Luftströmungen, was sich im kräftigen Wind aus allen Himmelsrichtungen niederschlägt, der am Cap beständig weht. Die spektakuläre Straße, die zu diesem Aussichtspunkt führt, ist für Fahranfänger nicht zu empfehlen. Sie bietet auf einer 13,5 Kilometer langen Strecke zahlreiche Aussichtspunkte, die selbst erfahrene Reisende immer wieder zum Staunen bringen.

Radfahrer Formentor © fotolia / Manuel Schönfeld

Die von dem italienischen Ingenieur Antonio Paretti entworfene Straße, die von und zum Cap de Formentor führt, lockt nicht nur Touristen an, die die Aussicht genießen möchten. Aufgrund ihrer Vielfältigkeit trifft die Strecke vor allem bei Radfahrern auf große Beliebtheit. Wer mit dem Auto unterwegs ist sollte daher stets im Hinterkopf behalten, dass ihm auch an den vielen unübersichtlichen und engen Stellen zu jeder Zeit ein Radfahrer mit hoher Geschwindigkeit entgegenkommen könnte.

Mallorca: Kultur aus über 1300 Jahren

Mallorca blickt auf eine über 1000 Jahre alte Kultur zurück, die sich den Besuchern der Insel in vielfältigster Form darstellt.

Lange bevor die schönen Strände Touristen aus aller Welt anlockten, war Mallorca für seine Vielfalt an Denkmälern, bedeutenden Gebäuden, Museen, Kunstgalerien und nicht zuletzt für seine Literatur berühmt. Aber nicht nur die Monumente und Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Palma, sondern auch die Klöster, Kirchen, Rathäuser und Museen der anderen Städte Mallorcas machen den architektonischen und künstlerischen Reichtum Mallorcas aus.

Wer das Treiben der einheimischen Bevölkerung einmal live erleben möchte, der sollte einem der zahlreichen Wochenmärkte einen Besuch abstatten. Diese lokalen Highlights haben auf Mallorca eine lange Tradition und gehören fest zum Alltag der Inselbewohner. Ganz egal, wo Sie Ihren Urlaub verbringen – in fast jedem Ort finden regelmäßig größere oder kleinere Märkte statt.

Soller © fotolia / Guillaume

Besucher der Baleareninsel, die einen typisch mallorquinischen Wochenmarkt erleben möchten, werden samstags im Städtchen Sóller fündig. Auf diesem quirligen, bunten Markt wird eine große Auswahl an Schuhen, Lederwaren, Fleisch, fangfrischem Fisch, Gemüse und Blumen angeboten. Das traditionelle Markttreiben wird in der Regel von Komikern und traditioneller Livemusik auf verschiedensten Instrumenten begleitet.

Soller Roter Blitz © fotolia / costadelsol

Ein Highlight, welches Sie auf diesem Markt beobachten können, ist der Tren de Sóller, der sich regelmäßig durch die Massen drängt. Er wird in vielen Reiseführern auch als der rote Blitz bezeichnet. Wenn Sie genug Zeit mitgebracht haben, dann sollten Sie unbedingt eine Fahrt mit diesem traditionsreichen Zug einplanen.

Mallorca für Auswanderer

Die einzigartige Landschaft, das Temperament der Inselbewohner und nicht zuletzt das fast ganzjährig wunderschöne Wetter sind für viele Menschen Gründe, ihren Wohnsitz auf die Insel zu verlegen.

Dabei ist Mallorca nicht nur bei jungen Menschen beliebt: Immer mehr Rentner entscheiden sich dafür, ihren Ruhestand dort zu verbringen, wo andere Urlaub machen.

Die Gründe liegen auf der Hand: Die Wohnungen in den Seniorenresidenzen sind günstiger als in Deutschland, wobei Niveau und Zustand kaum Wünsche offenlassen. Ein weiteres Plus ist die fehlende Sprachbarriere: Vor allem in den größeren Orten auf der Insel ist es üblich, dass die wichtigsten Alltagserledigungen auch problemlos ohne spanische Sprachkenntnisse zu meistern sind. Außerdem liegen die allgemeinen Lebenshaltungskosten auf einem ähnlichen Niveau wie in Deutschland – man kann von der Rente dort also mindestens genauso gut leben, wie in der klimatisch ungemütlicheren Heimat. Des Weiteren profitiert man als deutscher Rentner auf der Insel von seiner deutschen Krankenversicherung und ist somit im Fall der Fälle abgesichert.

Auch auf einen deutschen Arzt muss man als Auswanderer in Mallorca in der Regel nicht verzichten: In vielen Orten gibt es deutsche Arztpraxen, die sich auf die Behandlung deutscher Touristen und Auswanderer spezialisiert haben.

Selbst beim Zahnersatz müssen Betroffene nicht auf deutsche Standards verzichten, dazu bieten wir interessierten Auswanderern und Einheimischen auf Mallorca einen einmaligen Service an: unsere bewährte Methode für feste Zähne sofort – SKY fast & fixed.

Seit Mai 2016 bietet Dr. Gal dieses Konzept auch auf Mallorca in Kooperation mit den 5-Sterne Hotels St. Regis Mardavall Resort (südlich von Palma) und dem Park Hyatt Resort Canyamel (im Nord-Osten Mallorcas) an. Die Beratungen finden nach Vereinbarung in den beiden ausgesuchten Hotels statt, alle Behandlungsschritte für „Feste Zähne sofort!“ erfolgen aber ausschließlich in der Praxis in Deutschland innerhalb von 3 Tagen – von der Vorbereitung über die Implantation bis zur Herstellung und Eingliederung der neuen Zähne noch am selben Tag sowie der anschließenden Nachsorge. Als Gast genießen Sie dort einen herausragenden Service und viele Vorteile, denn alles orientiert sich am Wohl des Patienten – das Angebot hierfür beinhaltet Flug, Shuttle-Transfers und Hotel (3 Tage).

Terminvereinbarungen zur Beratung erfragen Sie bitte hier.

Fotos:
Mallorca Cala Romantica © fotolia / vulcanus
Cap de Formentor © fotolia / Giancarlo Liguori
Radfahrer Formentor © fotolia / Manuel Schönfeld
Soller © fotolia / Guillaume
Soller roter Blitz © fotolia / costadelsol


Lose Zähne © fotolia / YakobchukOlena

Lose Zähne bei Erwachsenen - wie Sie wieder zu gesunden festen Zähnen kommen

Haie haben es gut, ihre Zähne wachsen ein Leben lang nach. Beim Menschen können lose Zähne hingegen zu unwiderruflichem Zahnverlust führen. Was der Zahnarzt bei einem Wackelzahn im Erwachsenenalter tun kann und warum feste Zähne bis ins hohe Alter keine Utopie sein müssen, lesen Sie hier.

Lose Zähne: Erste Warnzeichen ernst nehmen

Der schleichende Verlauf bei der Entstehung loser Zähne kann tückisch sein: Beginnen sich im Erwachsenenalter Zähne zu lockern, dann wackeln sie meist nicht so offensichtlich wie die Milchzähne in der Kindheit. Eine veränderte Zahnstellung oder auch das Gefühl, nicht mehr so fest zubeißen zu können, sind erste Hinweise, dass ehemals feste Zähne an Halt verlieren. Nehmen Sie diese ersten Anzeichen unbedingt ernst und vereinbaren Sie umgehend einen Termin beim Zahnarzt! Wird rasch gehandelt, dann sind die losen Zähne häufig noch zu retten.

Schuld an losen Zähnen ist meist eine Parodontitis

In der Mehrzahl der Fälle haben lose Zähne im Erwachsenenalter eine klare Ursache: Die „Volkskrankheit“ Parodontitis kann Zahnfleisch, Haltefasern und zuletzt den Kieferknochen so sehr in Mitleidenschaft ziehen, dass die Zähne schließlich ausfallen. Eine Parodontitis ist eine bakterielle Entzündung des Zahnhalteapparats, die sich auf dem Boden einer Zahnfleischentzündung, einer sogenannten Gingivitis, entwickelt. Spätestens ab der Lebensmitte läuft die Parodontitis als Ursache für einen Zahnverlust der Zahnfäule Karies den Rang ab.

Doch der Verlust fester Zähne durch eine Parodontitis ist kein unvermeidbares Schicksal. Erste Warnsignale für eine Zahnfleischentzündung sind Zahnfleischbluten beim Zähneputzen oder beim Essen, eine Rötung oder Schwellung des Zahnfleischs, häufig auch ein unangenehmer Geschmack im Mund oder übler Mundgeruch. Nehmen Sie diese Symptome nicht auf die leichte Schulter! Wird die Zahnfleischentzündung rechtzeitig behandelt, so lässt sich ein Übergreifen auf den gesamten Zahnhalteapparat verhindern.

Parodontitis – die Basisbehandlung

Selbst bei einer fortgeschrittenen Parodontitis, die bereits zu losen Zähnen geführt hat, gibt es durchaus Erfolg versprechende Therapieoptionen. Der Aufwand, um wieder zu festen Zähnen zu kommen, ist hier jedoch meist größer. Oberstes Ziel der Parodontitis-Behandlung ist es immer, das Fortschreiten der Entzündung aufzuhalten. Der Zahnarzt wird die Zähne zunächst gründlich von anhaftenden Belägen und Bakterien reinigen – auch dort, wo Sie mit Zahnbürste oder Zahnseide nicht hinkommen. Bei vielen Patienten haben sich tiefe Zahnfleischtaschen gebildet, in denen sich die Keime ungestört vermehren können. Manchmal müssen diese Taschen unter lokaler Betäubung eröffnet und gereinigt werden, um der Entzündung Einhalt zu gebieten.

In einigen Fällen ist eine zusätzliche Therapie mit Antibiotika sinnvoll. Diese werden entweder als Tabletten eingenommen, oder der Zahnarzt bringt sie in Form von Gels oder Salben direkt am Entzündungsherd ein. Gelingt es, die Parodontitis zum Abheilen zu bringen, so festigen sich lose Zähne in vielen Fällen von selbst. Eventuell wird der Zahnarzt eine Schiene verordnen, um die Zähne ruhig zu stellen. Das gilt auch, wenn sich ein Zahn durch ein Trauma, wie etwa einen Unfall oder einen Sturz, plötzlich gelockert hat.

Neuer Halt für lose Zähne – Regeneration des Zahnhalteapparats

Je weiter die parodontale Entzündung voranschreitet, desto mehr zieht sie Bindegewebe und Kieferknochen in Mitleidenschaft. Baut sich der Knochen ab, dann finden die Zähne irgendwann keinen ausreichenden Halt mehr. Teilweise lässt sich diese unerfreuliche Entwicklung rückgängig machen: Durch eine Transplantation von körpereigenem Knochenmaterial, das an anderer Stelle entnommen wurde, kann zerstörter Kieferknochen wieder aufgebaut werden. Alternativ kann der Zahnarzt auch Knochenersatzmaterial verwenden. Gute Erfolge erzielt man darüber hinaus mit speziellen Membranen, die direkt in den erkrankten Zahnhalteapparat eingebracht werden. Sie sorgen für eine gezielte, punktgenaue Gewebsregeneration und damit für den Erhalt eigener fester Zähne.

Was können Sie selbst für feste Zähne tun?

Eine Parodontitis bedeutet für das körpereigene Immunsystem Schwerstarbeit. Sie können den Heilungsprozess unterstützen, indem Sie auch zuhause eine konsequente Mundhygiene fortführen. Mindestens zweimal täglich Zähne putzen, die Verwendung von Zahnseide oder Interdentalbürstchen zur Reinigung der Zahnzwischenräume – das sollte von nun an zur täglichen Routine werden. Auch durch desinfizierende Mundspülungen können Sie schädlichen Bakterien das Leben schwerer machen. Da sich selbst bei bester Mundhygiene an schlecht zugänglichen Stellen Beläge bilden können, sollten Sie Ihren Zähnen in regelmäßigen Abständen eine professionelle Zahnreinigung gönnen. Wichtig ist nicht zuletzt auch ein gesunder Lebensstil: Vor allem Rauchen und übermäßiger Stress können sich negativ auf Ihre Zahngesundheit auswirken.

Wenn übermäßiger Druck feste Zähne gefährdet

Doch nicht immer liegt losen Zähnen eine Parodontitis zugrunden. „Durchbeißen“, so lautet eine häufige Devise in Stresszeiten – was handfeste Folgen für die Zahngesundheit haben kann. Bei immer mehr Menschen manifestiert sich chronischer Stress in nächtlichem Zähneknirschen. Die Druckbelastung kann sowohl dem Zahnschmelz als auch dem Zahnhalteapparat empfindlich zusetzen und im Laufe der Zeit zu losen Zähnen führen. Leider entzieht sich die übermäßige Kautätigkeit im Schlaf der willentlichen Kontrolle, Betroffene bemerken oft allenfalls eine leichte Verspannung der Kiefermuskulatur. Meist ist es daher der Zahnarzt, der die Diagnose aufgrund der typischen Veränderungen im Gebiss stellt. Durch spezielle Kunststoffschienen, die nachts getragen werden, lässt sich die Belastung der Zähne reduzieren.

Feste Zähne statt Zahnersatz – die Möglichkeiten der Implantologie

Was auch immer zu dem Wackelzahn geführt hat: Oberstes Ziel ist immer der Erhalt eigener, fester Zähne. In manchen Fällen ist die Grunderkrankung jedoch bereits zu weit vorangeschritten, um lose Zähne zu retten. Muss ein Zahn gezogen werden, so sollte immer für einen adäquaten Zahnersatz gesorgt werden – nicht nur aus ästhetischen Gründen, sondern auch um die verbleibenden Zähne zu schützen.

Die Vorstellung einer herausnehmbaren Zahnprothese im Wasserglas neben dem Bett jagt vielen Menschen Schauer über den Rücken. Zum Glück bietet die moderne Zahnmedizin überzeugende Alternativen, die wesentlich diskreter und komfortabler sind. Fehlen nur wenige Zähne und ist das restliche Gebiss in gutem Zustand, kann etwa eine festsitzende Brücke den Zahnverlust kaschieren.

Doch auch ein fortgeschrittener Zahnverlust bedeutet nicht, auf eigene, feste Zähne verzichten zu müssen: Mithilfe von Zahnimplantaten kann der Zahnarzt selbst Patienten mit zahnlosem Kiefer zu festsitzenden Zähnen verhelfen. Zahnimplantate sind Stifte aus hochreinem Titan, die im Kieferknochen verankert werden und die Rolle der Zahnwurzeln übernehmen. Sie werden anschließend durch einen künstlichen Zahnersatz überkront, der meist aus Vollkeramik angefertigt wird und echten Zähnen täuschend ähnlich sieht. Bei guter Pflege halten Zahnimplantate ein Leben lang.

Lose Zähne sind also kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Fast immer kann der Zahnarzt Lösungen finden, um Betroffenen sowohl ihre Lebensqualität als auch ihr attraktives Lächeln wieder zurückzugeben.

 

Fotoquelle Titelbild: © fotolia / YakobchukOlena


Feste Zähne sofort.

SKY fast & fixed: Holen Sie sich Ihr Lächeln zurück – an nur einem Tag

Ein strahlendes Lächeln ist unbezahlbar, aber nicht unerschwinglich: Mit der neuen Implantationsmethode „SKY fast & fixed“ gibt es Hoffnung für alle, die von Zahnverlust betroffen sind und sich nicht mit herausnehmbaren Zahnprothesen abfinden wollen. Warum das Therapiekonzept nicht nur rasch und sicher, sondern auch kostensparend ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was sind Zahnimplantate?

Zahnkrankheiten wie Karies und Parodontitis können der eigenen Zahnsubstanz empfindlich zusetzen – und das häufig in einem Alter, in dem wir mitten im Leben stehen. Früher drohte in solchen Fällen Zahnlosigkeit oder das berühmt-berüchtigte „Klappergebiss“. Heute bieten Zahnimplantate eine überzeugende Alternative zur Prothese und ermöglichen es, fast wie mit eigenen Zähnen unbeschwert am Leben teilzuhaben.

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln aus hochreinem Titan, die fest mit dem Kiefer verwachsen. Sie bilden damit eine solide Basis für den gewünschten Zahnersatz, der über ein Verbindungsstück an dem Implantat befestigt wird. Ein großer Vorteil von Implantaten ist, dass sie einen konstanten Druck auf den Kieferknochen ausüben und ihn so vor dem Abbau schützen.

SKY fast & fixed: Feste Zähne ohne Wartezeit

Doch konventionelle Implantat-Brücken haben auch einen entscheidenden Nachteil: Nach dem Einsetzen der Implantate ist eine mehrmonatige Einheilphase erforderlich, bevor der Patient den endgültigen Zahnersatz erhält. In der Zwischenzeit muss er sich mit Provisorien wie einer herausnehmbaren Prothese behelfen – eine Einschränkung, die viele Patienten nicht in Kauf zu nehmen bereit sind.

Mit der Implantationsmethode „SKY fast & fixed“ gehören unangenehme Phasen der Zahnlosigkeit der Vergangenheit an: Das neuartige Therapiekonzept erlaubt es, mehrere Behandlungsschritte an nur einem Termin zusammenzufassen. Noch am gleichen Tag, an dem der Zahnarzt die Implantate setzt, wird eine provisorische feste Zahnreihe aus Kunststoff individuell für den Patienten angefertigt und mit den Implantaten verschraubt. Der Patient verlässt die Praxis mit festen Zähnen und kann sofort seinem normalen Alltag nachgehen. Nach einigen Monaten tauscht der Zahnarzt das Kunststoff-Provisorium gegen die endgültige Zahnreihe aus Keramik aus.

Geeignet ist das Therapiekonzept „SKY fast & fixed“ für Patienten ab 18, die einen bzw. mehrere Zähne verloren haben oder völlig zahnlos sind. Am häufigsten empfehlen wir die Methode in unserer Praxis Patienten, die von multiplem Zahnverlust betroffen sind und für die konventionelle Implantat-Brücken aus unterschiedlichen Gründen nicht die ideale Lösung darstellen.

Die Vorteile der „SKY fast & fixed“-Methode gegenüber klassischen Implantaten auf einen Blick:

Zeitsparend: Die Bündelung mehrerer Therapieschritte bedeutet für den Patienten eine enorme Zeitersparnis. Lästige Weg- und Wartezeiten entfallen, durch die schonende Operationsmethode können Sie bereits am nächsten Tag wieder zur Arbeit gehen.

Keine Zahnlosigkeit: Sie erhalten sofort einen provisorischen, festen Zahnersatz und brauchen sich nicht über Monate mit wenig belastbaren Prothesen behelfen. Bereits die provisorische Zahnreihe überzeugt durch ein ästhetisches Erscheinungsbild und hohen Tragekomfort.

Weniger Implantate: Bei einer Vollversorgung können bis zu 10 konventionelle Implantate pro Kiefer nötig sein, um den Zahnersatz fest zu verankern – das Therapiekonzept „SKY fast & fixed“ kommt hingegen mit nur 4 bis 6 Implantaten aus. Das liegt an deren speziellen Design: Die hinteren Implantate sitzen schräg, wodurch sich die biomechanischen Kräfte optimal verteilen. Mithilfe einer verschraubten Brücke kann der Zahnarzt die Implantate zusätzlich stabilisieren.

Verzicht auf Kieferaufbau: Konventionelle Implantate setzen ein ausreichendes Knochenangebot voraus, bei Patienten mit starkem Zahnverlust hat sich der Kieferknochen aber häufig bereits zurückgebildet. In solchen Fällen ist es nötig, den Kieferknochen vor einer Implantation mithilfe aufwendiger Verfahren aufzubauen. Durch das spezielle Design der „SKY fast & fixed“-Implantate wird die vorhandene Knochensubstanz optimal genutzt, auf einen Kieferaufbau kann daher häufig verzichtet werden.

Optimal für Risiko-Patienten: Für Osteoporose-Patienten, Diabetiker und Raucher kam eine Implantation in der Vergangenheit meist nicht in Frage. Die „SKY fast & fixed“-Methode eröffnet vielen dieser Patienten, die die Hoffnung bereits aufgegeben hatten, die Chance auf feste Zähne. Ob ein Einsatz von Sofort-Implantaten möglich ist, kann der Zahnarzt nur von Fall zu Fall entscheiden. Durch ausführliche Diagnoseverfahren wird die Knochenqualität überprüft und eine individuelle Risiko-Prognose erstellt.

Gewebeschonend und schmerzarm: Da Implantate, Verbindungsstücke und provisorischer Zahnersatz an nur einem Termin gesetzt werden, wird empfindliches Gewebe geschont. Dank minimalinvasiver Operationstechnik sind Sie nach dem Eingriff nahezu schmerzfrei.

Langlebigkeit: Auf die endgültige, meist aus Vollkeramik gefertigte Zahnreihe erhalten Sie eine Garantie von 15 bis 20 Jahren. Bei guter Pflege hält der Zahnersatz ein Leben lang. Um die Lebensdauer zu optimieren, ist eine sorgfältige Pflege der Implantate Voraussetzung. Etwa zwei bis vier Mal jährlich sollten Sie eine professionelle Zahnreinigung durch den Zahnarzt in Anspruch nehmen.

Sicherheit: Das Therapiekonzept „SKY fast & fixed“ wurde von erfahrenen Praktikern entwickelt und im Rahmen wissenschaftlicher Studien auf Herz und Nieren getestet. Eine externe Auswertung der Behandlungsdaten von insgesamt 300 Patienten ergab eine Erfolgsrate von 100 Prozent. Das garantiert Patienten maximale Sicherheit.

Kostengünstige Versorgung: Dank Standardisierung und effektiver Bündelung der Therapieschritte bietet das Konzept „SKY fast & fixed“ ein exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Feste Zähne zu bezahlbaren Kosten

Ein strahlendes Lächeln soll kein unbezahlbarer Luxus sein. Deshalb ist es uns ein Anliegen, möglichst vielen Patienten die Chance auf feste, ästhetisch ansprechende Zähne zu eröffnen. Konkrete Angaben zu den Kosten von Sofortimplantaten können wir Ihnen an dieser Stelle leider nicht machen. Das verbietet zum einen das Telemedizingesetz, zum anderen hängt der exakte Preis natürlich auch von der Anzahl und Art der Implantate sowie den eventuell erforderlichen Vorbehandlungen ab.

Fest steht, dass das Therapiekonzept „SKY fast & fixed“ im Vergleich zu einer klassischen Implantat-Behandlung deutlich kostengünstiger ist. Das liegt an der geschickten Prozess-Standardisierung sowie der effektiven Bündelung der verschiedenen Therapieschritte. Zudem entfällt vielfach der für konventionelle Implantate erforderliche Kieferaufbau, der einen wesentlichen Kostentreiber darstellt. Auch Folgekosten sind aufgrund der hohen Erfolgsrate und der nahezu unbegrenzten Lebensdauer der Implantate nicht zu befürchten.

Professionelle Implantatberatung: Ihr erster Schritt zu festen Zähnen

Sie wollen wissen, ob die „SKY fast & fixed“-Methode auch für Sie in Frage kommt? Gerne bieten wir Ihnen eine individuelle Implantatberatung an. Wir berechnen dafür einmalig 150 Euro, die wir Ihnen selbstverständlich verrechnen, falls Sie sich im Anschluss für eine Behandlung entscheiden. Im Rahmen dieses Beratungstermins nehmen wir eine Erstuntersuchung und eine Röntgenaufnahme inklusive Auswertung vor, Zahnarzt Dr. Gal berät Sie anschließend ausführlich über Ihre persönlichen Therapieoptionen. Sie erhalten darüber hinaus einen detaillierten Überblick über die zu erwartenden Kosten, auf Wunsch informieren wir Sie auch über individuelle Finanzierungsmöglichkeiten.


Implantate zu erschwinglichen Kosten: So wird der Traum vom perfekten Lächeln wahr

Ein strahlendes Lächeln ist der Wunschtraum vieler Menschen. Gesunde Zähne stehen für Erfolg und Selbstbewusstsein, doch nicht jeder hat das Glück, mit dem perfekten Gebiss gesegnet zu sein. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Implantate Ihnen Ihre Lebensqualität zurückgeben können und weshalb es auch für Sie einen Weg gibt, die Kosten tragen zu können.

Implantate: Mehr Lebensqualität – überschaubare Kosten

Schöne Zähne sind ein wesentlicher Aspekt, um selbstbewusst durchs Leben gehen zu können. Je gesünder das Gebiss, desto leichter fällt es, mit einem offenen Lächeln auf andere Menschen zuzugehen und sich selbst von der besten Seite zu präsentieren. Sind die Zähne hingegen so in Mitleidenschaft gezogen, dass sie ausfallen, führt diese Tatsache häufig zu enormem Leid und einer wachsenden sozialen Isolation.

Ob Alter, Erkrankungen oder Lebensumstände: Unabhängig davon, was die Gründe dafür sein mögen, dass kaputte Zähne nicht mehr zu retten sind, gibt es immer einen Weg, das einst strahlende Lächeln zurückzugewinnen. Speziell ausgebildete Implantologen sind in der Lage, Implantate zu setzen, die leidgeprüften Patienten innerhalb kürzester Zeit ihre Lebensqualität zurückgeben – und das auf Wunsch an einem einzigen Tag und zu bezahlbaren Kosten.

Bevor wir uns damit beschäftigen, welche konkreten Möglichkeiten sich Ihnen bieten, noch ein wichtiger Hinweis: Sie werden weder in diesem Beitrag, noch auf den anderen Seiten unseres Internetsauftritts eine konkrete Aufstellung der zu erwartenden Kosten finden – und das gleich aus mehreren Gründen. Abgesehen davon, dass uns das Telemedizingesetz Preisauskünfte verbietet, sind die Kosten auch von Patient zu Patient verschieden, denn sie werden sowohl von der Anzahl und Art der Implantate als auch von eventuell nötigen Vorbehandlungen beeinflusst. Erst im persönlichen Gespräch kann Ihnen Ihr Zahnarzt genaue Zahlen und gegebenenfalls auch spezielle Finanzierungskonditionen nennen.

Da wir als 5-Sterne-Praxis (für zertifizierte Qualität) davon überzeugt sind, dass jeder Mensch die Möglichkeit haben sollte, mit einem gesunden Lächeln durchs Leben zu gehen, haben wir uns dafür entschlossen, unseren Patienten eine Ratenzahlung anzubieten. Und das sogar über 12 Monate hinweg völlig zinsfrei. Sprechen Sie uns gerne an, damit wir gemeinsam den bestmöglichen Weg finden können, Ihnen Ihre Lebensqualität zurückzugeben.

SKY fast & fixed: Innerhalb eines Tages zu einem neuen Lebensgefühl

Dass qualitativ hochwertige Implantate finanzierbar sind, erleben wir in unserer Praxis jeden Tag. Tausenden Patienten haben wir bereits innerhalb weniger Stunden zu bezahlbaren Kosten ein perfektes Lächeln zurückgegeben – und das selbst dann, wenn sie zuvor völlig zahnlos waren. SKY fast & fixed ist der Name des Systems, das wir bevorzugt bei all jenen Menschen nutzen, die kaum noch Zähne haben, möglicherweise Angstpatienten sind und eigentlich schon jede Hoffnung aufgegeben hatten, jemals wieder selbstbewusst lächeln zu können.

Sind klassische Implantatbehandlungen üblicherweise mit mehreren Zahnarztbesuchen und temporären Provisorien verbunden, erledigen wir mit SKY fast & fix die gesamte Behandlung an einem einzigen Tag. Völlig schmerzfrei, sicher und dank Prozessstandardisierungen zu deutlich geringeren Kosten als es bei einer klassischen Implantat-Brücken-Versorgung der Fall wäre.

Interessiert? Beratungsgespräch vereinbaren!

Konkret können Sie sich auf folgenden Ablauf einstellen: Zunächst werden im ersten Schritt Ihre kaputten Zähne entfernt, ehe ein spezieller Laser zum Einsatz kommt, der Zahnfächer und Knochen gründlich reinigt und gegebenenfalls vorhandene Entzündungen sicher beseitigt. Im Anschluss wird ein zweiteiliges Implantat aufgesetzt, das später als Verbindungsstück zur finalen festen Zahnreihe dienen wird. Und dann haben Sie erst einmal Pause. Während unsere Zahntechniker die Zahnreihe im Labor genau Ihren Bedürfnissen entsprechend anfertigen, erholen Sie sich in unserem Ruheraum, dem Green Room und freuen sich auf das zu erwartende Ergebnis. Sobald Ihre individuell angefertigten Zähne fertig sind, geht es dann ein letztes Mal auf den Zahnarztstuhl, wo die Zahnreihe fest auf die neuen Implantate verschraubt wird, damit Sie noch am selben Abend selbstbewusst und glücklich in den Spiegel schauen können.

Bereits am nächsten Tag dürfen Sie dann wieder ganz normal Ihren Alltag aufnehmen und zur Arbeit gehen. Unser Versprechen: Die Implantate sind trotz der vergleichsweise geringen Kosten und dem hohen Behandlungstempo so stabil, dass Sie sich völlig sicher fühlen können. Und mit der richtigen Pflege halten sie sogar ein Leben lang. Mehr als 20.000 zufriedene Patienten werden die Vorteile des SKY fast & fixed Systems gerne mit einem glücklichen Lächeln bezeugen.

So erhalten Sie eine genaue Aufstellung der für Sie anfallenden Kosten

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich Ihr Lächeln innerhalb eines Tages zurückzuholen, ist eine individuelle Implantatberatung der erste Schritt. Sollten Sie sich für einen Beratungstermin in unserer Praxis entscheiden, berechnen wir hierfür einmalig 150 Euro, die privat von Ihnen zu tragen sind. Dafür bekommen Sie von uns eine Erstuntersuchung, eine Röntgenaufnahme plus Auswertung sowie eine ausführliche und persönliche Beratung von Zahnarzt Dr. Gal, der mit über 1000 gesetzten Implantaten pro Jahr zu den erfahrensten Implantologen zählt. Außerdem erhalten Sie natürlich noch individuelle Therapievorschläge sowie eine genaue Übersicht der zu erwartenden Kosten. Entscheiden Sie sich im Anschluss dafür, die Behandlung in Angriff zu nehmen, wird der Betrag, den Sie in das Beratungsgespräch investiert haben, selbstverständlich angerechnet.

Auch ein Anruf bei Ihrer Krankenkasse kann sich lohnen. Zwar schließen die gesetzlichen Kassen eine Leistungsübernahme für Implantate generell aus, doch ist seit 2005 für implantatgetragenen Zahnersatz ein Festzuschuss vorgesehen, der sich nach der sogenannten Regelversorgung richtet und die von Ihnen zu entrichtenden Kosten reduzieren kann.

Sie haben Lust bekommen, sich mithilfe von Implantaten Ihre Lebensqualität zurückzuholen? Dann kontaktieren Sie uns, damit wir Sie auf Ihrem Weg zu einem strahlenden Lächeln unterstützen können.


Feste Zähne © fotolia / Kurhan

Warum feste Zähne der bessere Zahnersatz sind

Wenn ein Zahn fehlt, muss ein neuer her. Angesichts der Vielzahl von Therapieoptionen fühlen sich viele Patienten überfordert und fragen sich, ob herausnehmbarer oder fester Zahnersatz die bessere Option ist. Warum feste Zähne in den meisten Fällen die bessere Lösung sind und was Sie bei der Wahl des richtigen Zahnersatzes beachten müssen, lesen Sie hier.

Wann und warum Zahnersatz nötig ist

Zahnersatz wird immer dann gebraucht, wenn Zähne im Mund fehlen. Die Ursache kann neben dem Verlust von Zähnen auch eine Nichtanlage einzelner oder mehrerer Zähne (Hypodontie) sein. Die meisten Zahnlücken entstehen jedoch durch den Verlust fester Zähne, der durch Karies, Parodontalerkrankungen oder Traumata, zum Beispiel in Folge eines Unfalls, verursacht wird.

Nahezu immer empfiehlt es sich, entstandene Zahnlücken zu schließen. Dies ist nicht nur aus ästhetischen und sprachlichen Gründen sinnvoll. Wenn sich benachbarte Zähne in die Zahnlücke hineinbewegen, kann es zu Verschiebungen und Fehlstellungen im gesamten Kiefer kommen. Dies führt auch zu einem vermehrten Auftreten von Karies, der sich an schwer zugänglichen Stellen anlagert.

Den richtigen Zahnersatz im Heuhaufen finden

Welche Versorgung die richtige Wahl ist, hängt immer von den individuellen Voraussetzungen bezüglich der Knochen- und Zahnsubstanz ab, weshalb Sie sich in jedem Fall von Ihrem Zahnarzt beraten lassen sollten. Die grundsätzliche Entscheidung besteht zwischen herausnehmbaren Prothesen und festem Zahnersatz.

Unter herausnehmbaren Zahnersatz fallen Teil- oder Vollprothesen, die eingesetzt und herausgenommen werden können. Einen Zwischenschritt stellen so genannte Kombi-Prothesen dar, bei denen fester Zahnersatz, der auf eigenen Zähnen sitzt, als Halt für eine Prothese dient.

Eine besondere Behandlungsmethode bei festem Zahnersatz bildet das SKY fast & fixed Therapiekonzept, bei dem der Patient feste Zähne SOFORT erhält. Der Vorteil dieser Behandlung besteht im Wesentlichen darin, dass der Patient die Zahnarztpraxis am gleichen Tag noch mit neuen, festen Zähnen verlassen kann.

Feste Zähne für (fast) jeden Einzelfall

Unter festen Zahnersatz fallen alle Optionen, die der Patient nach dem Einsetzen (Insertion) nicht mehr herausnehmen kann. Dazu gehören Kronen, Teilkronen und Brücken. Als Grundlage dafür können Implantate dienen, die als Ersatz für eine verlorene Zahnwurzel in den Kieferknochen verschraubt werden. Auf das Implantat können dann feste Kronen oder Brücken aufgesetzt werden.

Voraussetzung für das Einsetzen von festem Zahnersatz ist ein Restbestand gesunder Zähne oder eine ausreichende Substanz an Kieferknochen, damit Brücke, Krone oder die künstliche Zahnwurzel Halt finden. Wenn Knochensubstanz fehlt, lässt sich diese durch Eigenknochen oder synthetisches Material wiederaufbauen.

Beachten Sie die Risiken – sie sind gering

Wie bei jedem medizinischen Eingriff kann es auch bei der Insertion von Implantaten zu leichten Verletzungen von Nerven oder der Kieferhöhle kommen. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihr Zahnarzt ein erfahrener Implantologe ist. Wenn ein Implantat zu früh oder falsch belastet wird, kann dies Schmerzen oder Entzündungen verursachen. Deshalb ist es wichtig, sich nach der Behandlung genau an die Angaben des Zahnarztes bezüglich Pflege und Belastung des Zahnersatzes zu halten und auf eine geeignete Ernährung zu achten. Abwechslungsreiche Rezeptideen finden Sie beispielsweise in unserem Rezeptheft.

Wer zu einer Risikogruppe gehört, sollte sich genau bei seinem Zahnarzt informieren. Dazu zählen Raucher, Personen mit schlecht eingestellter Diabetes, Herzerkrankungen oder Knochenstoffwechselstörungen sowie Personen, die Immunsuppressiva oder blutverdünnende Medikamente einnehmen.

Das sind die Vorteile von festem Zahnersatz

Trotz dieser wenigen Risiken bietet fester Zahnersatz gegenüber herausnehmbaren Teil- oder Vollprothesen viele Vorteile. Diese sollen Ihnen dabei helfen, Wissenslücken zu schließen, Vorbehalte auszuräumen und die Entscheidung zu erleichtern.

1 Feste Zähne sind für jedermann

Ein Pluspunkt von festem Zahnersatz ist seine Universalität. Egal wie alt oder krank ein Kiefer ist – feste Zähne, die auf Implantaten verankert werden, eignen sich für nahezu alle Patienten. Gerade für ältere Menschen, die viele Zähne verloren haben oder bei denen die Knochensubstanz brüchig oder weit abgebaut ist, stellten herausnehmbare Prothesen früher häufig die einzige Option dar. Implantate schließen diese Behandlungs- und Zahnlücken und geben Ihnen eine völlig neue Lebensqualität zurück.

2 Schonend für Zähne und Knochen

Fester Zahnersatz ist schonend für die restlichen gesunden Zähne, vor allem wenn er auf Implantaten befestigt wird, da benachbarte Zähne nicht für die Befestigung abgeschliffen werden müssen. Zudem führt der Einsatz von Prothesen oftmals zu einem Abbau des Kieferknochens. Bei festen Zähnen auf Implantaten kommt es nach der Einheilphase kaum noch zu einer Rückbildung des Knochens.

3 Bessere Hygiene dank einfacher Reinigung

Im Vergleich zu lockeren Prothesen lässt sich fester Zahnersatz besser und einfacher reinigen. Wie bei den eigenen Zähnen lagern sich auch am Zahnersatz Bakterien in Form von Zahnbelag (Plaque) ab, der sich vor allem an unebenen Stellen und Verbindungselementen absetzt.
Prothesen müssen deshalb nicht nur von außen, sondern auch an der Innenseite gereinigt werden, da sich Essensreste zwischen Prothese und Zahnfleisch drücken können. Diese greifen nicht nur die Prothese an, sondern führen zu Mundgeruch oder Entzündungen der Schleimhaut. Die tägliche Reinigung ist dementsprechend aufwendig. Fester Zahnersatz dagegen kann genauso wie eigene Zähne gereinigt werden.

4 Gute Optik und sicheres Sprachgefühl

Viele Menschen mit Zahnlücken leiden in der Öffentlichkeit unter Scham oder Unwohlsein. Festsitzender Zahnersatz ist für Ihre Mitmenschen von außen nicht zu erkennen. Gleiches gilt für die Aussprache. Während Zahnlücken und Prothesen mit Lispeln oder Einschränkungen der Sprachfähigkeit einhergehen können, behalten Sie mit festen Zähnen das gleiche Sprachgefühl wie mit echten Zähnen.
Auch sensorisch kommt fester Zahnersatz dem Gefühl echter Zähne gleich und ermöglicht ein sicheres und festes Gefühl beim Beißen und Kauen. Während herausnehmbare Prothesen wackeln oder verrutschen können, schränkt fester Zahnersatz Ihre Kaufähigkeit nicht ein.

5 Mehr Komfort und Lebensqualität

Nie wieder ein Wasserglas auf dem Nachttisch! Lockere Prothesen müssen Sie zum Schlafen und zur Reinigung mindestens einmal täglich herausnehmen. Dies gestaltet sich vor allem auf Reisen als unpraktisch und ist vielen Menschen unangenehm. Mit festem Zahnersatz können Sie essen, trinken, schlafen, lachen und putzen – ohne Einschränkungen der Lebensqualität.

6 Lange Haltbarkeit

Wer sich einmal für neue feste Zähne entscheidet, hat lange etwas davon. Verschiedene Studien bescheinigen festem Zahnersatz eine längere Haltbarkeit als herausnehmbaren Prothesen. Nach zehn Jahren sind noch 90 % der implantatgestützten festen Zähne funktionstüchtig, bei guter Pflege halten sie sogar ein Leben lang. Voraussetzung für eine lange Haltbarkeit ist immer eine sorgfältige Pflege. Dazu gehört auch eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung bei Ihrem Zahnarzt.

7 Hohe Erfolgsquote

Die Erfolgsrate von Implantaten ist dank der Entwicklung besserer Methoden und Materialien gestiegen. So verlaufen mehr als 95 % der Implantatsetzungen erfolgreich, erfahrene Implantologen erreichen sogar Erfolgsquoten von 99 %. Befragungen zeigen außerdem, dass Träger von festem Zahnersatz zufriedener sind als Träger von losen Prothesen.

Drei Tipps für mehr Zufriedenheit mit festen Zähnen

Damit Sie mit Ihren neuen festen Zähnen glücklich werden und bleiben, haben wir die wichtigsten Tipps zusammengefasst:

  • Lassen Sie sich vor der Entscheidung für feste Zähne umfassend und individuell von Ihrem Zahnarzt beraten. Eine sorgfältige Voruntersuchung ist in jedem Fall angebracht.
  • Achten Sie bei der Wahl Ihres Zahnarztes auf Erfahrung. Die komplexen Therapieverfahren bedürfen Kenntnisse, die durch Erfahrung und regelmäßige Fortbildungen erlangt werden. Hilfreich sind Zertifizierungen der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI) oder Orale Implantologie (DGOI).
  • Pflegen Sie neue feste Zähne sorgfältig. Regelmäßiges Putzen, Zahnseide und professionelle Zahnreinigung sind ein Muss, damit der Zahnersatz so lange hält wie die eigenen Zähne.

 

Fotoquelle Titelbild: © fotolia / Kurhan