Wenn ein Zahn fehlt, muss ein neuer her. Angesichts der Vielzahl von Therapieoptionen fühlen sich viele Patienten überfordert und fragen sich, ob herausnehmbarer oder fester Zahnersatz die bessere Option ist. Warum feste Zähne in den meisten Fällen die bessere Lösung sind und was Sie bei der Wahl des richtigen Zahnersatzes beachten müssen, lesen Sie hier.

Wann und warum Zahnersatz nötig ist

Zahnersatz wird immer dann gebraucht, wenn Zähne im Mund fehlen. Die Ursache kann neben dem Verlust von Zähnen auch eine Nichtanlage einzelner oder mehrerer Zähne (Hypodontie) sein. Die meisten Zahnlücken entstehen jedoch durch den Verlust fester Zähne, der durch Karies, Parodontalerkrankungen oder Traumata, zum Beispiel in Folge eines Unfalls, verursacht wird.

Nahezu immer empfiehlt es sich, entstandene Zahnlücken zu schließen. Dies ist nicht nur aus ästhetischen und sprachlichen Gründen sinnvoll. Wenn sich benachbarte Zähne in die Zahnlücke hineinbewegen, kann es zu Verschiebungen und Fehlstellungen im gesamten Kiefer kommen. Dies führt auch zu einem vermehrten Auftreten von Karies, der sich an schwer zugänglichen Stellen anlagert.


​Kostenlose​s Rezeptheft


​​Gesunde und köstliche Rezepte, die Sie auch nach Zahn-OPs

oder bei Zahnschmerzen genießen können!


Den richtigen Zahnersatz im Heuhaufen finden

Welche Versorgung die richtige Wahl ist, hängt immer von den individuellen Voraussetzungen bezüglich der Knochen- und Zahnsubstanz ab, weshalb Sie sich in jedem Fall von Ihrem Zahnarzt beraten lassen sollten. Die grundsätzliche Entscheidung besteht zwischen herausnehmbaren Prothesen und festem Zahnersatz.

Unter herausnehmbaren Zahnersatz fallen Teil- oder Vollprothesen, die eingesetzt und herausgenommen werden können. Einen Zwischenschritt stellen so genannte Kombi-Prothesen dar, bei denen fester Zahnersatz, der auf eigenen Zähnen sitzt, als Halt für eine Prothese dient.

Eine besondere Behandlungsmethode bei festem Zahnersatz bildet das SKY fast & fixed Therapiekonzept, bei dem der Patient feste Zähne SOFORT erhält. Der Vorteil dieser Behandlung besteht im Wesentlichen darin, dass der Patient die Zahnarztpraxis am gleichen Tag noch mit neuen, festen Zähnen verlassen kann.

Feste Zähne für (fast) jeden Einzelfall

Unter festen Zahnersatz fallen alle Optionen, die der Patient nach dem Einsetzen (Insertion) nicht mehr herausnehmen kann. Dazu gehören Kronen, Teilkronen und Brücken. Als Grundlage dafür können Implantate dienen, die als Ersatz für eine verlorene Zahnwurzel in den Kieferknochen verschraubt werden. Auf das Implantat können dann feste Kronen oder Brücken aufgesetzt werden.

Voraussetzung für das Einsetzen von festem Zahnersatz ist ein Restbestand gesunder Zähne oder eine ausreichende Substanz an Kieferknochen, damit Brücke, Krone oder die künstliche Zahnwurzel Halt finden. Wenn Knochensubstanz fehlt, lässt sich diese durch Eigenknochen oder synthetisches Material wiederaufbauen.

Beachten Sie die Risiken – sie sind gering

Wie bei jedem medizinischen Eingriff kann es auch bei der Insertion von Implantaten zu leichten Verletzungen von Nerven oder der Kieferhöhle kommen. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihr Zahnarzt ein erfahrener Implantologe ist. Wenn ein Implantat zu früh oder falsch belastet wird, kann dies Schmerzen oder Entzündungen verursachen. Deshalb ist es wichtig, sich nach der Behandlung genau an die Angaben des Zahnarztes bezüglich Pflege und Belastung des Zahnersatzes zu halten und auf eine geeignete Ernährung zu achten. Abwechslungsreiche Rezeptideen finden Sie beispielsweise in unserem Rezeptheft.

Wer zu einer Risikogruppe gehört, sollte sich genau bei seinem Zahnarzt informieren. Dazu zählen Raucher, Personen mit schlecht eingestellter Diabetes, Herzerkrankungen oder Knochenstoffwechselstörungen sowie Personen, die Immunsuppressiva oder blutverdünnende Medikamente einnehmen.

Das sind die Vorteile von festem Zahnersatz

Trotz dieser wenigen Risiken bietet fester Zahnersatz gegenüber herausnehmbaren Teil- oder Vollprothesen viele Vorteile. Diese sollen Ihnen dabei helfen, Wissenslücken zu schließen, Vorbehalte auszuräumen und die Entscheidung zu erleichtern.

1 Feste Zähne sind für jedermann

Ein Pluspunkt von festem Zahnersatz ist seine Universalität. Egal wie alt oder krank ein Kiefer ist – feste Zähne, die auf Implantaten verankert werden, eignen sich für nahezu alle Patienten. Gerade für ältere Menschen, die viele Zähne verloren haben oder bei denen die Knochensubstanz brüchig oder weit abgebaut ist, stellten herausnehmbare Prothesen früher häufig die einzige Option dar. Implantate schließen diese Behandlungs- und Zahnlücken und geben Ihnen eine völlig neue Lebensqualität zurück.

2 Schonend für Zähne und Knochen

Fester Zahnersatz ist schonend für die restlichen gesunden Zähne, vor allem wenn er auf Implantaten befestigt wird, da benachbarte Zähne nicht für die Befestigung abgeschliffen werden müssen. Zudem führt der Einsatz von Prothesen oftmals zu einem Abbau des Kieferknochens. Bei festen Zähnen auf Implantaten kommt es nach der Einheilphase kaum noch zu einer Rückbildung des Knochens.

3 Bessere Hygiene dank einfacher Reinigung

Im Vergleich zu lockeren Prothesen lässt sich fester Zahnersatz besser und einfacher reinigen. Wie bei den eigenen Zähnen lagern sich auch am Zahnersatz Bakterien in Form von Zahnbelag (Plaque) ab, der sich vor allem an unebenen Stellen und Verbindungselementen absetzt.
Prothesen müssen deshalb nicht nur von außen, sondern auch an der Innenseite gereinigt werden, da sich Essensreste zwischen Prothese und Zahnfleisch drücken können. Diese greifen nicht nur die Prothese an, sondern führen zu Mundgeruch oder Entzündungen der Schleimhaut. Die tägliche Reinigung ist dementsprechend aufwendig. Fester Zahnersatz dagegen kann genauso wie eigene Zähne gereinigt werden.

4 Gute Optik und sicheres Sprachgefühl

Viele Menschen mit Zahnlücken leiden in der Öffentlichkeit unter Scham oder Unwohlsein. Festsitzender Zahnersatz ist für Ihre Mitmenschen von außen nicht zu erkennen. Gleiches gilt für die Aussprache. Während Zahnlücken und Prothesen mit Lispeln oder Einschränkungen der Sprachfähigkeit einhergehen können, behalten Sie mit festen Zähnen das gleiche Sprachgefühl wie mit echten Zähnen.
Auch sensorisch kommt fester Zahnersatz dem Gefühl echter Zähne gleich und ermöglicht ein sicheres und festes Gefühl beim Beißen und Kauen. Während herausnehmbare Prothesen wackeln oder verrutschen können, schränkt fester Zahnersatz Ihre Kaufähigkeit nicht ein.

5 Mehr Komfort und Lebensqualität

Nie wieder ein Wasserglas auf dem Nachttisch! Lockere Prothesen müssen Sie zum Schlafen und zur Reinigung mindestens einmal täglich herausnehmen. Dies gestaltet sich vor allem auf Reisen als unpraktisch und ist vielen Menschen unangenehm. Mit festem Zahnersatz können Sie essen, trinken, schlafen, lachen und putzen – ohne Einschränkungen der Lebensqualität.

6 Lange Haltbarkeit

Wer sich einmal für neue feste Zähne entscheidet, hat lange etwas davon. Verschiedene Studien bescheinigen festem Zahnersatz eine längere Haltbarkeit als herausnehmbaren Prothesen. Nach zehn Jahren sind noch 90 % der implantatgestützten festen Zähne funktionstüchtig, bei guter Pflege halten sie sogar ein Leben lang. Voraussetzung für eine lange Haltbarkeit ist immer eine sorgfältige Pflege. Dazu gehört auch eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung bei Ihrem Zahnarzt.

7 Hohe Erfolgsquote

Die Erfolgsrate von Implantaten ist dank der Entwicklung besserer Methoden und Materialien gestiegen. So verlaufen mehr als 95 % der Implantatsetzungen erfolgreich, erfahrene Implantologen erreichen sogar Erfolgsquoten von 99 %. Befragungen zeigen außerdem, dass Träger von festem Zahnersatz zufriedener sind als Träger von losen Prothesen.

Drei Tipps für mehr Zufriedenheit mit festen Zähnen

Damit Sie mit Ihren neuen festen Zähnen glücklich werden und bleiben, haben wir die wichtigsten Tipps zusammengefasst:

  • Lassen Sie sich vor der Entscheidung für feste Zähne umfassend und individuell von Ihrem Zahnarzt beraten. Eine sorgfältige Voruntersuchung ist in jedem Fall angebracht.
  • Achten Sie bei der Wahl Ihres Zahnarztes auf Erfahrung. Die komplexen Therapieverfahren bedürfen Kenntnisse, die durch Erfahrung und regelmäßige Fortbildungen erlangt werden. Hilfreich sind Zertifizierungen der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI) oder Orale Implantologie (DGOI).
  • Pflegen Sie neue feste Zähne sorgfältig. Regelmäßiges Putzen, Zahnseide und professionelle Zahnreinigung sind ein Muss, damit der Zahnersatz so lange hält wie die eigenen Zähne.

 

Fotoquelle Titelbild: © fotolia / Kurhan