Waren Sie in den letzten Jahren immer regelmäßig beim Zahnarzt? Hoffentlich – denn ein Drittel der Deutschen legt sich selten bis gar nicht auf den Behandlungsstuhl. Das kann ernste Folgen haben. Lesen Sie deshalb in diesem Beitrag, was regelmäßige Kontrolltermine beim Zahnarzt sowohl für Sie als auch für Ihr Portemonnaie bringen.
Zunächst einmal wollen wir die Frage beantworten: Was versteht man überhaupt unter regelmäßig? Je nachdem wie anfällig Sie für Zahnerkrankungen wie Karies oder Parodontitis sind, schwankt die empfohlene Besuchshäufigkeit zwischen aller zwei bis aller 12 Monate. Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen zwei Kontrolltermine im Jahr – vorausgesetzt, zwischen den Terminen liegen mindestens vier Monate Abstand. Diese zwei Termine sollten Sie in jedem Fall nutzen und auch einmal pro Jahr eine professionelle Zahnreinigung in Anspruch nehmen. Damit kommen wir auch schon zum ersten Grund, warum der Kontrolltermin beim Zahnarzt so wichtig ist.

Grund 1: Auch die gründlichste Zahnpflege reicht oft nicht aus

Zwischen Ihren Zähnen befinden sich unzählige kleine Lücken und enge Winkel, die Sie auch beim besten Versuch nicht immer mit Zahnbürste und Zahnseide erreichen. Sammeln sich dort zu lange Rückstände, lockt es Bakterien an – denn die finden hier eine ideale Brutstätte vor. Die Folge können Zahnfleischerkrankungen und Karies sein. Allein schon aus diesem Grund sollten Sie regelmäßig einen Kontrolltermin beim Zahnarzt vereinbaren und sich darüber hinaus die Zähne professionell reinigen lassen. Der erste Grund steht außerdem in direkter Verbindung mit Nummer zwei.

Grund 2: Ernste Beschwerden werden zu spät erkannt

Viele gehen erst zum Zahnarzt, wenn der Kiefer pocht und sie nachts schon nicht mehr schlafen können. Dabei hätten sich diese Schmerzen durch einen frühzeitigen, prophylaktischen Kontrolltermin verhindern lassen können. Ihr Zahnarzt ist darauf ausgebildet, Veränderungen zu erkennen und einzuschätzen. So kann er schon früh feststellen, ob sich in Ihrem Mund ein Problem anbahnt und etwas dagegen unternehmen. Regelmäßige Zahnarztbesuche sorgen also dafür, dass Zahnbeschwerden nicht nur so früh wie möglich behandelt werden können, sondern unter Umständen gar nicht erst entstehen. Das ist wichtig, denn:

Grund 3: Zahnerkrankungen wirken sich auf den gesamten Körper aus

Meiden Sie den Kontrolltermin beim Zahnarzt trotz Beschwerden, kann das im schlimmsten Fall Folgen für Ihren gesamten Körper haben. Denn ist die Entzündung weit fortgeschritten, kann sie sich über den Blutkreislauf im Körper verbreiten und andere Bereiche angreifen.
Die einfache Zahnfleischentzündung, die Sie seit Monaten als unwichtig abtun, kann so unter Umständen zu Rheuma, Erektionsstörungen, Diabetes und Depressionen führen. Aber auch fatalere Folgen wie Frühgeburten, Herzinfarkt und Schlaganfall werden mit Parodontitis in Verbindung gebracht. Gehen Sie also lieber zum Zahnarzt.

Grund 4: Der Zahnarzt prüft nicht nur auf Zahnerkrankungen

… sondern auch auf sonstige Veränderungen in Ihrem Gebiss. Der Weisheitszahn, der nicht rauskommen will und im Zahnfleisch vielleicht gegen den benachbarten Zahn drückt, poröse Zähne oder abgenutzter Zahnschmelz sind alles Dinge, auf die beim Kontrolltermin ein Auge geworfen wird. Wenn Sie nachts oft mit den Zähnen knirschen, kann auch das ein Grund für einen genaueren Blick in Ihren Mund sein – denn die Kräfte, die dabei wirken, sind nicht unbedingt angenehm für Ihre Zähne.

Grund 5: Regelmäßige Kontrolltermine schonen Ihren Geldbeutel

Gehen Sie regelmäßig zum Zahnarzt, zahlt sich das aus – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Denn wer ein lückenlos geführtes Bonusheft besitzt (erhältlich in der Praxis), erhält von der Krankenkasse höhere Zuschüsse auf Prothesen, Kronen und Brücken. Waren Sie in den letzten fünf Jahren regelmäßig beim Zahnarzt, können das bis zu 20 Prozent mehr sein – ab zehn Jahren sogar 30 Prozent.
Andersherum lässt sich auch sagen: Wer Kontrolltermine beim Zahnarzt nutzt, hat ein niedrigeres Risiko für Zahnerkrankungen und muss dadurch später weniger für teure Prothesen und Implantate zahlen.

Grund 6: Auch Prothesen brauchen Kontrolle

Eine Vollprothese kann schnell zur falschen Annahme verleiten, dass Kontrolltermine beim Zahnarzt jetzt nicht mehr so wichtig sind. Schließlich kann Karies nun nicht mehr entstehen, oder? Das stimmt zwar – aber leider ist Karies ja nicht das einzige Problem, das in Ihrem Mund auftreten kann. Prothesen führen oft zu Druckstellen, und auch Zahnfleischentzündungen entstehen leicht, wenn sich Nahrungsreste unter der Prothese festsetzen und diese nicht gründlich gereinigt wird. Auch als Prothesenträger kommen Sie deshalb nicht um den Kontrolltermin beim Zahnarzt herum.

Grund 7: Der Zahnarztbesuch ist nicht so schlimm, wie manche denken

Viele Menschen brechen in regelrechte Panik aus, wenn Sie zum Zahnarzt sollen – und lassen es mit den Kontrollterminen deshalb lieber ganz sein. Da es jedoch immer mehr Zahnärzte gibt, die sich besonders auf diese sogenannten „Angstpatienten“ spezialisieren, ist das gar nicht nötig. Diese Zahnärzte nehmen sich viel Zeit, um dem Patienten die Behandlung in Ruhe zu erklären. Reicht das nicht, können Sie auch nach einer lokalen Betäubung oder einem beruhigenden Mittel fragen. So merken Sie von der Behandlung nichts und müssen auch keine Angst haben.
Und wenn Sie Angst haben, weil Sie schon lange nicht mehr beim Zahnarzt waren: Ihr Zahnarzt hat schon viele Dinge gesehen und wird Sie auf keinen Fall verurteilen.

Viele Menschen gehen regelmäßiger zum Friseur als zum Zahnarzt. Mit diesem Beitrag konnten wir Sie hoffentlich überzeugen, von nun an regelmäßiger Kontrolltermine wahrzunehmen. Ihre Zähne und Ihre Gesundheit werden es Ihnen danken – und Sie können mit einem strahlenden Lächeln in jeden neuen Tag starten.