Bürste und Zahnseide reichen nicht aus

Schon im Kindergarten und in der Grundschule lernen Kinder, wie man sich gründlich und richtig die Zähne putzt. Nicht ganz so selbstverständlich ist das Verwenden von Zahnseide, das häufig vernachlässigt oder vergessen wird. Doch selbst wer seine Zähne zu Hause gewissenhaft pflegt, ist vor hartnäckiger Karies und Parodontitis nicht sicher.

Denn häufig sammeln sich schädliche Bakterien im Mundraum an Stellen an, die mit der Zahnbürste nur schwer zu erreichen sind. Werden solche Bakterien beim Putzen nicht entfernt, verfestigt sich der Belag und kann zu Karies oder Zahnfleischentzündungen führen. Um die Beläge zu entfernen, bevor sie Schaden anrichten, sollte ein bis zwei Mal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung von ausgebildeten Fachkräften in einer Zahnarztpraxis vorgenommen werden.

Professionelle Zahnreinigung – was sie will und was sie kann

Das Ziel einer professionellen Zahnreinigung besteht darin, alle Beläge auf den Zahnoberflächen zu entfernen, die Krankheiten auslösen können oder aus kosmetischen Gründen stören. Die Reduktion der Bakterien hat nicht nur einen positiven Einfluss auf die Mundhygiene, sondern auch auf Erkrankungen außerhalb des Mundraums, wie beispielsweise Diabetes, Herz-Kreislauf- oder Magen-Darm-Erkrankungen.


​Kostenlose​s Rezeptheft


​​Gesunde und köstliche Rezepte, die Sie auch nach Zahn-OPs

oder bei Zahnschmerzen genießen können!


Da es sich bei der professionellen Zahnreinigung um eine sehr kleinteilige und technisierte Arbeit handelt, wird sie von speziell ausgebildeten Prophylaxe-Mitarbeitern durchgeführt, die als zahnmedizinische Fachangestellte oder Dentalhygieniker entsprechende Fortbildungen durchlaufen haben.

Daher stammt im Übrigen auch der Name: Da die professionelle Zahnreinigung von Fachkräften mit speziellen Instrumenten durchgeführt wird, die der Patient zu Hause nicht nutzen kann, wird sie „professionell“ genannt.

Eine sorgfältige Diagnose bestimmt das Vorgehen

Vor jeder Zahnreinigung untersucht der Prophylaxe-Mitarbeiter zunächst Mund und Zähne, um einen Überblick über deren Zustand zu erhalten. Dabei werden eventuell vorhandene Zahnbeläge erfasst und getestet, ob das Zahnfleisch besonders sensibel ist oder schnell blutet.

Wie die professionelle Zahnreinigung abläuft, hängt davon ab, in welchem Umfang Beläge vorliegen, wie gut diese zu erreichen sind (z.B. bei Zahnfehlstellungen oder Zahnersatz), und ob und in welchem Ausmaß Zahnfleischtaschen festgestellt werden.

Was geschieht bei der professionellen Zahnreinigung?

Nach der Voruntersuchung beginnt der Prophylaxe-Mitarbeiter, die Beläge auf den Zahn- und Zahnwurzeloberflächen, in den Zahnzwischenräumen und in eventuellen Zahnfleischtaschen zu entfernen. Dafür kommen Handinstrumente, Pulver-Wasser-Spray und Geräte zum Einsatz, die mit Ultraschall arbeiten. Mit diesen Methoden werden die bakteriellen Zahnbeläge gründlich und schonend entfernt. Falls Kronen oder Füllungen überstehen, werden solche Unebenheiten in diesem Schritt ebenfalls abgetragen.

Im Anschluss an die Reinigung werden die Zähne mit einer fluoridhaltigen Paste poliert, die verbliebene raue Stellen oder Unebenheiten entfernt, glättet und vor einer Neubildung von Belägen schützt. Zuletzt werden fluoridhaltige Gele oder Lacke auf die Zähne aufgetragen, die die Anlagerung neuer Bakterien zusätzlich erschweren.

Das Ergebnis lohnt sich medizinisch und optisch

Diese abschließende Versiegelung schützt die Zähne auch nach der professionellen Zahnreinigung noch vor krankmachenden Bakterien. Nach der Behandlung sind die Zahnoberflächen glatt, glänzend und ebenmäßig, da beim Polieren auch Verfärbungen an den Zähnen und in den Zahnzwischenräumen entfernt werden, die zum Beispiel durch Tee, Kaffee oder Nikotin entstanden sind. Die professionelle Zahnreinigung ergibt also nicht nur medizinisch Sinn, sondern hat auch einen kosmetischen Mehrwert für den Patienten.

Lektionen für die häusliche Putzroutine

Der zweite Teil einer professionellen Zahnreinigung besteht in einer mündlichen Beratung des Patienten darüber, wie er seine Zähne zu Hause optimal pflegen kann. Dabei erklärt der Prophylaxe-Mitarbeiter die korrekte Anwendung von Zahnbürste und Zahnseide und empfiehlt bei Bedarf die Verwendung von Zungenreinigern oder Fluoriden für die häusliche Zahnpflege.

Von dieser Beratung profitiert der Patient langfristig, da er so erfährt, wie er gezielt Zahn- und Zahnfleischerkrankungen vorbeugen und unangenehme Zahnarztbesuche vermeiden kann. Die Reinigung, Politur und Beratung dauert je nach dem Zustand von Zähnen und Zahnfleisch sowie dem entsprechenden Aufwand in der Regel rund eine Stunde.

Vorbehalte gegenüber der professionellen Zahnreinigung

Nicht jeder steht der professionellen Zahnreinigung unvoreingenommen gegenüber. Viele befürchten, dass durch die intensive Reinigung der natürliche Schutzfilm auf den Zähnen angegriffen wird. Dieser Effekt ist tatsächlich aber minimal. Zudem wird die Zahnoberfläche durch das Polieren wieder vollkommen geglättet und bei der abschließenden Versiegelung mit Fluorid versorgt und dadurch geschützt.

Ein weiterer Einwand gegen die professionelle Zahnreinigung sind die Kosten. Obwohl sie als medizinisch notwendig angesehen wird, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nicht die gesamten Kosten. Manche Kassen zahlen im Rahmen der freiwilligen Zusatzleistungen aber einen Zuschuss.

Wie viel die professionelle Zahnreinigung kostet, hängt letztlich von Umfang und Aufwand der Behandlung ab. Erfragen Sie die Kosten deshalb im Voraus bei Ihrem Zahnarzt und informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse über mögliche Zuschüsse.

Mögliche Risiken im Vorhinein ausräumen

Vor einer professionellen Zahnreinigung sollten Sie sichergehen, dass eventuelle Vorerkrankungen oder Medikamente im Anamnesebogen erfasst und vom durchführenden Arzt oder Prophylaxe-Mitarbeiter zur Kenntnis genommen wurden. So stellt etwa die Einnahme blutverdünnender Medikamente bei leichten Zahnfleischverletzungen ein Risiko dar, während Personen mit Herzschrittmacher unter Umständen Antibiotika erhalten, um das Infektionsrisiko zu minimieren.

Achten Sie darauf, dass vor der Zahnreinigung eine sorgfältige Voruntersuchung stattfindet, bei der neben Belägen und Mundhygiene auch Implantate oder Zahnersatz erkannt werden, damit diese entsprechend behandelt werden. Die Zahnreinigung sollte aufgrund der komplexen Instrumente immer der Zahnarzt selbst oder eine ausgebildete Prophylaxe-Fachkraft durchführen.

Wie oft eine professionelle Zahnreinigung sinnvoll ist, bestimmt die Zahngesundheit

Wie häufig eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt werden sollte, hängt immer von den Zahnbelägen, dem individuellen Erkrankungsrisiko und Vor- oder Nebenerkrankungen ab, die zuvor ermittelt wurden. Bei gesunden Personen mit einem geringen Risiko für Karies oder Parodontitis wird in der Regel eine jährliche oder halbjährliche Durchführung empfohlen.

Wenn aufgrund einer vorangegangenen Zahnfleischentzündung, wegen Zahnfleischtaschen oder einer besonderen Anfälligkeit für Zahnbeläge ein erhöhtes Erkrankungsrisiko vorliegt, sind kürzere Intervalle anzuraten. Auch das Vorliegen von Risikofaktoren, wie einer Diabetes-Erkrankung, regelmäßiger Medikamenteneinnahme oder akutem und andauerndem Stress, kann eine häufigere professionelle Zahnreinigung notwendig machen.

Wie oft eine professionelle Zahnreinigung in Ihrem Fall sinnvoll ist, sollten Sie deshalb bei den regelmäßigen Kontrollbesuchen mit Ihrem Zahnarzt besprechen.

Kurzer Aufwand für nachhaltige Effekte

Wenn Sie sich an die individuellen Empfehlungen Ihres Zahnarztes halten, stehen Sie mit einer regelmäßigen professionellen Zahnreinigung langfristig auf der sicheren Seite. Denn die professionelle Zahnreinigung senkt nicht nur das Risiko für Zahn- und Zahnfleischerkrankungen, sondern erhöht auch die Haltbarkeit von Zahnersatz, wie Brücken, Kronen oder Implantaten – allerdings nur, wenn Sie sich nicht allein auf die professionelle Zahnreinigung in der Praxis verlassen und Ihre Zähne weiterhin auch zu Hause gründlich pflegen.

 

Fotoquelle Titelbild: © Fotolia / Kzenon