Wenn es um Ihre Zahnhygiene geht, sollten Sie keine Abstriche bei der täglichen Zahnreinigung machen. Schnell kommt da die Frage auf, welche Zahnbürste denn nun die bessere ist: die elektrische Zahnbürste oder die Handzahnbürste?

Zur Klärung dieser Frage werfen wir einen Blick auf die unterschiedlichen Systeme elektrischer Zahnbürsten, deren Vor- und Nachteile und vergleichen diese schlussendlich mit denen der klassischen Handzahnbürste.

Die elektrische Zahnbürste


​Kostenlose​s Rezeptheft


​​Gesunde und köstliche Rezepte, die Sie auch nach Zahn-OPs

oder bei Zahnschmerzen genießen können!


Grundsätzlich gibt es in der Welt der elektrischen Zahnbürste zwei verschiedene Systeme: oszillierende Zahnbürsten und Schallzahnbürsten.

Die oszillierende Zahnbürste

Bei der oszillierenden Zahnbürste sorgt eine rotierende Rundkopfbürste für die Reinigung der Zähne. Mit dieser elektrischen Zahnbürste gelangen Sie dank eines kleinen, runden Bürstenkopfes auch an weniger gut erreichbare Stellen. Je nach Modell rotiert der Bürstenkopf einer oszillierenden Zahnbürste bis zu über 8000 Mal in der Minute.

Die Schallzahnbürste

Der Kopf einer Schallzahnbürste sieht in der Regel genauso aus wie der einer klassischen Handzahnbürste. Unter ihm liegt ein Mikrochip, welcher einen Schall erzeugt, der den Bürstenkopf zum Vibrieren bringt. Schallzahnbürsten schwingen in einer Frequenz zwischen 250 und 300 Hertz. Bei regulären Schallzahnbürsten ist es nicht der Schall, der die Zähne reinigt, sondern die Vibration, die von diesem erzeugt wird.

Echte Ultraschallzahnbürsten schaffen Frequenzen von bis zu 1,8 Megahertz und reinigen die Zähne nicht mehr mechanisch, sondern rein durch den Schall. Die Besonderheit einer echten Ultraschallzahnbürste ist, dass sie nicht mit herkömmlicher Zahnpasta funktioniert, sondern mit einer speziellen Zahnpasta genutzt werden muss. Diese Pasten arbeiten im Gegensatz zu herkömmlicher Zahnpasta nicht mit Putzkörpern, sondern mit antibakteriell wirkenden Schaumbläschen, die durch den Ultraschall aufplatzen und auf diese Weise Bakterien eliminieren.

Verschiedene Studien kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen über die unterschiedlichen Varianten elektrischer Zahnbürsten. Eindeutige Reinigungsvorteile sind jedoch bei keinem der beiden elektrischen Systeme vollends nachweisbar.

Die elektrische Zahnbürste 2.0

Die Auswahl an elektrischen Zahnbürsten wird scheinbar täglich größer. Die Hersteller gehen auch in diesem Segment mit der Zeit und bieten intelligente Geräte an, die sich per Bluetooth mit dem Smartphone koppeln lassen, um das Putzverhalten des Anwenders so genauestens zu analysieren.

Gleichzeitig kann diese Technik dem Nutzer noch während des Zähneputzens Hinweise und Tipps auf dem Handydisplay liefern, wie er seine Zähne noch effizienter reinigen kann.

Die klassische Handzahnbürste

Auch die Entwicklung der klassischen Handzahnbürste ist nicht stehengeblieben. Auf viele Anwender wirkt es beinahe so, als würden die Hersteller hier sogar im Wochenrhythmus neue Innovationen auf den Markt bringen, die die Zähne noch effizienter reinigen sollen.

Handzahnbürsten gibt es heute in den unterschiedlichsten Ausführungen: mit harten, weichen und mittelharten Borsten, mit einer Mischung aus verschiedenen Borsten, mit und ohne Kopffederung und teilweise sogar batteriebetrieben als eine Mischung aus klassischer und elektrischer Zahnbürste. Dieses Überangebot an klassischen Handzahnbürsten macht es für viele Anwender schwierig, das für sie am besten geeignete Modell zu finden. Wenn auch Sie nicht sicher sind, welche Zahnbürste sich für Ihre Zähne am besten eignet, dann fragen Sie Ihren Zahnarzt um Rat.

Egal ob klassisch oder elektrisch: Auf die richtige Technik kommt es an

Bei der richtigen Anwendung erzielen elektrische Zahnbürsten minimal bessere Reinigungsergebnisse als manuelle Handzahnbürsten.

Dennoch: Die eine, beste Zahnbürste gibt es nicht, es gibt immer nur passende Zahnbürsten für individuelle Anforderungen. Eine Zahnbürste, die für den Einen gut ist, ist für den Anderen vielleicht sogar schädlich, zum Beispiel im Fall von empfindlichen Zähnen oder bei freiliegenden Zahnhälsen. Daher sollte man sich nicht allein auf gute Werbung und allgemeine Testergebnisse verlassen. Eine Umstellung der Zahnputzgewohnheiten sollte immer mit einem ausgebildeten Prophylaxe-Mitarbeiter bei Ihrem Zahnarzt abgestimmt werden. Das gilt in der Regel auch für die Auswahl der Zahncreme.

Und noch wichtiger als die Auswahl der richtigen Zahnbürste ist der Einsatz der richtigen Technik: Fangen Sie beim Zähneputzen stets beim gleichen Zahn an, lassen Sie keinen aus und beenden Sie den Putzvorgang immer bei demselben Zahn. Der Grund hierfür ist, dass sich auf diese Weise eine Routine einstellt, die für ein kontinuierlich gutes Zahnputzergebnis sorgt. Nehmen Sie sich mindestens zweimal täglich drei bis fünf Minuten Zeit, um Ihre Zähne gründlich zu reinigen. Wenn Sie dabei einige Stellen auslassen, schaffen Sie potenzielle Risikozonen für Karies und Parodontitis. Putzen Sie mit einem zu hohen Druck, sorgen Sie eventuell für einen Rückgang von schützendem Zahnfleisch.

Zudem gilt: Je nach Aufbau Ihres Gebisses erreicht bei vielen Menschen weder eine elektrische noch eine klassische Handzahnbürste Ihre Zahnzwischenräume – dafür sollten Sie andere geeignete Hilfsmittel, wie Zahnseide oder Interdentalbürsten, in Ihre tägliche Zahnputzroutine integrieren.

Elektrisch oder manuell? – Die Vor- und Nachteile in der Übersicht

Um Ihnen die Entscheidung für oder gegen eine elektrische Zahnbürste zu erleichtern, haben wir hier nochmals die Vorteile und Nachteile von elektrischer Zahnbürste und Handzahnbürste aufgezählt. Bei Unsicherheiten sollten Sie sich jedoch immer an Ihren Zahnarzt wenden und einen Termin zur Prophylaxe vereinbaren.

Vorteile einer elektrischen Zahnbürste

Elektrische Zahnbürsten bieten in der Regel einen hohen Komfort, da sie die Reinigungsbewegungen selbstständig ausführen. Außerdem erhöht eine elektrische Zahnbürste die Reinigungsbereitschaft vor allem bei Kindern, da diese das Zähneputzen mit einer elektrischen Zahnbürste meist als spannender empfinden als mit einer manuellen Zahnbürste. Moderne elektrische Zahnbürsten bieten integrierte Sensoren, die mit einem optischen Signal darauf hinweisen, wenn man mit einem zu starken Druck putzt. Außerdem sind die meisten Geräte heute mit einem integrierten Timer ausgestattet, der es einfacher macht, die genaue Putzzeit einzuhalten. Einige Geräte lassen sich sogar mit dem Smartphone koppeln und übermitteln so einen noch genaueren Überblick über das eigene Zahnputzverhalten.

Nachteile einer elektrischen Zahnbürste

Allen Nachteilen voran steht ein meist sehr hoher Anschaffungspreis und nur schwer absehbare Folgekosten, die durch den Nachkauf von geeigneten Bürstenköpfen entstehen können. Viele Hersteller bieten hier nur Individuallösungen für Ihre eigenen Geräte an. Das bedeutet für den Nutzer, dass er sich auf eine faire Preisgestaltung des Herstellers verlassen muss. Nachteilig ist außerdem die zum Teil sehr geringe Akkulaufzeit mancher elektronischer Zahnbürsten. Einige Geräte müssen quasi ständig geladen werden. Dies kann vor allem auf Reisen von Nachteil sein. Auch sollte man sich darüber im Klaren sein, dass elektrische Zahnbürsten nicht lautlos putzen und dass die Vibrationen einer elektrischen Zahnbürste von manchem Anwender als unangenehm empfunden werden können.

Bei falscher Anwendung – übt man beispielsweise einen zu hohen Druck beim Putzen aus – können elektrische Zahnbürsten sogar Schäden am Zahnfleisch und an der Zahnsubstanz verursachen. Eine Zeitersparnis gegenüber dem manuellen Putzen mit einer klassischen Handzahnbürste bietet das elektrische Putzen nicht.

Vorteile einer manuellen Handzahnbürste

Der Hauptvorteil einer manuellen Zahnbürste ist der günstige Anschaffungspreis. Außerdem ist eine manuelle Zahnbürste nicht von einem Akku oder dem Stromnetz abhängig und kann somit an jedem Ort einfach und schnell genutzt werden.

Nachteile einer manuellen Handzahnbürste

Eine manuelle Zahnbürste bietet meist nicht den Komfort, den eine elektrische Zahnbürste mit sich bringt. Integrierte Timer und optische Hinweise auf einen zu hohen Druck bietet keine manuelle Handzahnbürste.

Bei der richtigen Anwendung ist die Reinigungsleistung einer manuellen Handzahnbürste zwar nicht mit der einer elektrischen Zahnbürste gleichzusetzen, aber ähnlich.

Fazit

Ob man sich für eine manuelle oder eine elektrische Zahnbürste entscheidet, hängt neben der Empfehlung Ihrer Zahnarztpraxis schlussendlich davon ab, ob Sie bereit sind, die Mehrkosten einer elektrischen Lösung tragen zu wollen. In jedem Fall sollten Sie vorab bei Ihrem Zahnarzt abklären, welche Lösung für Sie persönlich am besten geeignet ist. Sicher ist jedoch, dass beide Systeme bei der richtigen Anwendung eine ausreichend gute Reinigungsleistung bieten.